Zentralafrikanische Republik hält Wahlen trotz bewaffneter Kämpfe ab

UN-Blauhelm-Soldaten in der Zentralafrikanischen Republik

Trotz bewaffneter Auseinandersetzungen zwischen Rebellen und Regierungstruppen finden am Sonntag in der Zentralafrikanischen Republik Parlaments- und Präsidentschaftswahlenstatt. Das Verfassungsgericht des Landes hatte am Samstag Anträge mehrerer Politiker zur Verschiebung der Wahlen abgelehnt.

Vor einer Woche hatten sich die drei größten Milizen des Landes zu einer Koalition zusammengeschlossen und eine Offensive auf die Hauptstadt Bangui gestartet. Gemeinsam kontrollieren die Gruppen mehr als zwei Drittel des Landes. Sie werfen dem amtierenden Präsidenten Faustin Archange Touadéra vor, die Wahlen manipulieren zu wollen.

fwe/lan