Zoff um Sternbrücke: SPD überlässt das Problemprojekt gern den Grünen

·Lesedauer: 1 Min.

Seit Wochen schwelt der Konflikt um die Sternbrücke in Altona – zu groß, zu massiv, zu wenig Hamburg, so das Urteil der Gegner der Modernisierungspläne. Seit nun auch noch hochrangige SPD-Politiker gegen die Umbaupläne wettern, droht das Bauvorhaben zum handfesten Streitpunkt in der Zusammenarbeit zwischen SPD und Grünen zu werden. Denn das öffentliche Gemoser der Sozialdemokraten lässt nun einen ziemlich doof dastehen: Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne). Beim kleinen Koalitionspartner ist man darüber nicht gerade erfreut. Initiativen planen schon den nächsten Protestmarsch Dabei ist die Sache doch längst beschlossen – eigentlich. Senat und Bahn wollen das alte Stahlkonstrukt an der Max-Brauer-Alle abreißen und durch eine neue Brückenkonstruktion ersetzen. Deutlich größer soll das Gebilde werden, außerdem soll unter der Brücke mehr Platz für Radfahrer und Fußgänger entstehen. Soweit so bekannt – bereits im März wurden die Pläne besiegelt. Allerdings wehrten sich zuletzt diverse Stadtteilinitiativen und Interessenvertretungen mit Händen und Füßen gegen das Vorhaben – am...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo