Zoff ums Wohnen: Grüne kämpfen gegen Eigenheime – „Traum linker Ideologen“

·Lesedauer: 1 Min.

Ein eigenes Haus. Am besten so richtig mit Garten und eigenem Parkplatz. Davon träumen auch viele Hamburger. Doch ist das überhaupt noch zeitgemäß? Darüber ist ein massiver Streit entbrannt. Viele Grüne wie der Hamburger Bezirkschef in Nord sind strikt dagegen, dort werden auch keine Einzelhäuser mehr geplant. Der CDU Wirtschaftsrat poltert dagegen, spricht von „linker Ideologie“. Die Kinder können unbeaufsichtigt im Garten spielen. Abends kommen Freunde zum Grillen und weit und breit kein nerviger Nachbar, der laut Musik hört oder das Treppenhaus vollrümpelt. Es gibt viele Gründe, um von einem eigenen Häuschen zu träumen. Besonders jetzt während der Corona-Pandemie, wo die Städte äußerst unwirtlich sind und ihre kulturellen Vorteile brachliegen, träumen viele von der Flucht aufs Land. Mehrheit der Deutschen will im Eigenheim wohnen Zwei Drittel der Deutschen geben in Umfragen immer noch ein eigenes Haus als ideale Wohnform an. Kein Wunder: Die meisten haben selbst die eigene Kindheit in einem Haus verbracht. Zudem macht die wirtschaftliche Gesamtsituation den Kauf von Wohneigentum gerade sehr sinnvoll. Das Ersparte schmilzt auf dem Bankkonto ohnehin nur dahin, Aktien und Anleihen bringen kaum Rendite. Da ist die Immobilie die ideale Anlageform, gerade auch als private Altersvorsorge....Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo