Zoll gelingt bisher größter Fund von Cannabissamen am Flughafen Köln-Bonn

·Lesedauer: 1 Min.
Cannabispflanze (AFP/ROBYN BECK)

Am Flughafen Köln-Bonn ist dem deutschen Zoll sein bisher größter Fund von Cannabissamen gelungen: Bei Frachtkontrollen entdeckten die Beamten mehr als 2,3 Millionen Cannabissamen in einer Nacht. Die Sendung sei bereits im Mai auf ihrem Weg aus den USA nach Litauen abgefangen worden, erklärte das Hauptzollamt in Köln am Dienstag. Dabei handelte es sich demnach um vier Pakete mit einem Gesamtgewicht von fast 50 Kilogramm.

Die Samen seien ohne Tarnung in großen Plastiksäcken und Transportboxen verpackt gewesen. "Noch nie hat der deutsche Zoll Cannabissamen in dieser Größenordnung gefunden", erklärte ein Sprecher des Hauptzollamts.

Mit dieser Menge Cannabissamen hätten knapp 336 Fußballfelder bepflanzt werden können. Bei einem "zurückhaltend gerechneten" möglichen Durchschnittsertrag von hundert Gramm pro Pflanze hätte der Straßenverkaufswert der geernteten Drogen bei mehr als 2,3 Milliarden Euro gelegen, hieß es.

Bereits im März seien dem Kölner Zoll bei Kontrollen des Postverkehrs aus den Niederlanden mehr als 5800 Briefsendungen mit knapp 70.000 Cannabissamen ins Netz gegangen. Anfang Mai sei ein weiterer Großaufgriff von 147.000 Samen am Flughafen gelungen. Aus ermittlungstaktischen Gründen sei der Drogenfund erst jetzt öffentlich gemacht worden.

ruh/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.