Zoo Berlin: So süß zeigen sich Pit und Paule den Zoo-Besuchern

  • Die Panda-Babys im Berliner Zoo sind seit Donnerstag für alle Besucher zu sehen. Am ersten Tag kamen 3000 Besucher, der große Ansturm blieb jedoch aus.
  • Gute Sicht auf die Pandas hat man nur von einem recht kleinen Bereich aus. Klopfen an den Scheiben und Fotografieren mit Blitzlicht sind nicht erlaubt.
  • Die Öffnungszeiten des Berliner Zoos: 9 bis 16.30 Uhr. Um Wartezeiten an den Kassen zu umgehen, empfiehlt der Zoo den Ticket-Kauf online (zoo-berlin.de/tickets) oder über die Ticket-Automaten der BVG.

Berlin. Der große Ansturm ist am Donnerstagmorgen ausgeblieben: Trotz Regenwetters sind zwar einige Besucher zu den Pandas im Berliner Zoo gekommen, lange Schlangen am Eingang oder am Gehege gab es aber keine. Tierfans hatten also viel Zeit, die flauschigen Bären zu fotografieren oder zu filmen. Die Zwillinge Meng Xiang und Meng Yuan selbst blieben vom Nieselwetter verschont: Sie bewohnen bisher nur die Innenanlage - eine Art Panda-Wohnzimmer hinter Glas. Für die Zoobesucher war es die erste Möglichkeit, dem Ende August geborenen Nachwuchs einen Besuch abzustatten.

Die Panda-Familie ist ab sofort täglich während der Öffnungszeiten zu sehen. Nur zum Wiegen, Messen und Trinken sind die kleinen Pandas gelegentlich hinter den Kulissen. Aber dann ist ja auch noch Panda-Vater Jiao Qing zu sehen, der mit der Aufzucht nichts zu tun und seinen eigenen Bereich hat. Für ihn hat sich seit die Zwillinge geboren wurden kaum einer interessiert, aber das wird sich wieder ändern. Voraussichtlich in ...

Lesen Sie hier weiter!