„Zu einem späteren Zeitpunkt in irgendeiner Form“: Trump twittert zum geplanten Schutzwall

Donald Trump sucht Geldgeber für die geplante Mauer zwischen Mexiko und den USA. (Bild: AP Photo)

Das gefällt dem US-Präsidenten aber gar nicht. Unlängst verneinten die Demokraten eine finanzielle Unterstützung für Donald Trumps Plan zum Bau einer Mauer an der US-amerikanisch-mexikanischen Grenze.

Doch der Präsident hat ja noch eine andere Geldquelle im Sinn: Mexiko selbst.


„Die Demokraten wollen nicht, das Geld aus dem Regierungsbudget für den Grenzwall benutzt wird, obwohl dieser wiederum Drogengeschäfte und fiese MS-13 Bandenmitglieder stoppen wird.” So wetterte Donald Trump am Sonntag via Twitter.

Der Grenzwall soll den Strom der mexikanischen Einwanderer in die USA stoppen. (Bild: AP Photo)

Doch wenn die Demokraten sich nicht an der Finanzierung der Mauer beteiligen wollen, gäbe es noch eine andere Lösung, zumindest wenn es nach Trump ginge: Laut des jüngsten Tweets des US-Präsidenten hält er an dem Plan fest, Mexiko selbst werde – in irgendeiner Form – für den Bau der Mauer aufkommen.


Konkret: „Irgendwann, aber zu einem späteren Zeitpunkt – damit wir bald anfangen können – wird Mexiko in irgendeiner Form für den dringend benötigten Grenzwall bezahlen.“

Kaum war dieser schwammige und vor unkonkreten Aussagen strotzende Tweet im Netz, fanden sich auch schon zahlreiche Kommentare und humoristische Antworten darauf. Ob Merchandising-Artikel oder ein Video, dass das Unverständnis von Trumps Komma-Verwendung unterstreicht – die Twitter-User scheuten keine Mühen, ihre Meinungen in den sozialen Netzwerk kundzutun.


Es wird für den US-Präsidenten wohl nicht leicht werden, geeignete Sponsoren für den Bau seiner Mauer zu finden. Aber wie sollen sich potenzielle Geldgeber auch angesprochen fühlen, wenn Donald Trump einfach nicht mit seinem Finanzierungsplan auf den Punkt kommt? So bleibt ihm wohl nichts anderes übrig, als zu hoffen, dass – zu einem späteren Zeitpunkt jemand in irgendeiner Form – finanzielle Hilfe leistet.

Sehen Sie auch: “Eine unglaubliche Chemie” – Donald Trump schwärmt von Treffen mit Angela Merkel


Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen