Zu viel Zahnpasta, keine Zahnseide: Fehler, die alle beim Zähneputzen machen

·Lesedauer: 5 Min.

Jeder von uns sollte sich mindestens zweimal am Tag die Zähne putzen. Doch dabei kann man so einiges falsch machen. Von zu viel Zahnpasta bis zu keiner Zahnseide - eine führende Zahnärztin klärt auf, was wir künftig besser vermeiden sollten.

Zu viel Zahnpasta zu benutzen ist ein Fehler, den viele Leute bei der Mundhygiene machen. (Getty Images)
Zu viel Zahnpasta zu benutzen ist ein Fehler, den viele Leute bei der Mundhygiene machen. (Getty Images)

Wie viel ist zu viel? Wenn es beispielsweise um Zahnpasta geht, dann lautet die Devise laut einer führenden Zahnärztin auf jeden Fall: weniger ist mehr.

Dr. Aneka Khaira, preisgekrönte Zahnärztin für kosmetische und regenerative Behandlungen bei "Vogue Dental", erklärt, dass eine erbsengroße Menge für Erwachsene mehr als genug ist und dass zu viel Zahnpasta mehr schaden als nutzen kann.

"Die Menge an Zahnpasta, die du auf deine Zahnbürste geben solltest, hängt von der Art der verwendeten Zahnpasta, deinem Alter, der Frage, ob du dir nach dem Zähneputzen den Mund ausspülst, und deinen persönlichen Vorlieben ab", so Dr. Khaira. Dabei spiele es keine Rolle, ob man eine Handzahnbürste oder eine Zahnbürste mit rotierendem Bürstenkopf oder Schallvibrationen verwendet: "Die Größe der Borsten oder die Art der Zahnbürste bestimmt nicht, wie viel Zahnpasta du verwenden solltest."

"Das Wichtigste ist, dass man sich zweimal täglich die Zähne putzt"

Dr. Khaira erläutert weiter: "Allerdings ist eine fluoridhaltige Zahnpasta im Vergleich zu einer nicht fluoridhaltigen Zahnpasta ein Faktor für die Menge an Zahnpasta, die du benötigst, und für die Art und Weise, wie du putzt. Fluorid braucht Zeit, um in die Zähne einzudringen und seine gesundheitsfördernde Wirkung zu entfalten, aber das Verschlucken von zu viel Fluorid kann für kleine Kinder ein Problem sein".

Im Allgemeinen brauchen Erwachsene eine erbsengroße Menge Zahnpasta, während Kinder bis zu drei Jahren weniger brauchen, so die Zahnärztin. "Das Wichtigste ist, dass man sich zweimal täglich die Zähne putzt und gesunde Mundhygienegewohnheiten anwendet. Die richtige Menge Zahnpasta und die Verwendung einer Zahnpasta, die sich gut anfühlt und gut schmeckt, tragen dazu bei, dass das Zähneputzen mehr Spaß macht und effektiver ist."

Diese Fehler machen viele beim Zähneputzen

Aber der Gebrauch von zu viel Zahnpasta ist nicht der einzige Fehler, den viele von uns bei der Mundhygiene machen. Das sind einige weitere Probleme:

1. Zu starkes Putzen

Dies ist der häufigste Fehler, den viele beim Zähneputzen machen. Es besteht der Irrglaube, dass die Kraft des Putzens die Zähne reinigt. Aber es ist die Bewegung der Bürste, die für die Reinigung sorgt. Wenn du deine Zähne zu stark putzt, kann sich dein Zahnschmelz und dein Zahnfleisch abnutzen und das kann Zahnempfindlichkeit verursachen. Wenn die Borsten deiner Zahnbürste zu weit gespreizt sind, putzt du zu stark.

2. Immer dieselbe Zahnbürste benutzen

Die meisten Menschen wechseln ihre Zahnbürste zweimal im Jahr. Und das ist nicht oft genug. Du solltest deine Zahnbürste alle drei Monate wechseln, oder noch früher, wenn die Borsten gespreizt sind. Es ist nicht nur unhygienisch, eine Zahnbürste zu lange zu benutzen, sondern die Bürste verliert in der Regel nach drei Monaten ihre Wirksamkeit.

3. Verwendung der falschen Zahnpasta

Alle zusätzlichen Funktionen der heutigen Zahnpasta haben ihren Preis für deine Mundgesundheit. Die abrasiven Chemikalien und Texturen, die deine Zähne aufhellen sollen, können den Zahnschmelz abtragen und die Zähne dadurch dunkler machen. Am besten ist die natürlichste und am wenigsten abrasive Zahnpasta, die du finden kannst.

4. Putzen der falschen Zahnpartie

Wenn man jünger ist, bekommt man Karies in der Regel oben auf den Zähnen. Daher wird einem beigebracht, die Zähne nur in diesem Bereich zu putzen. Bei Erwachsenen sind die wichtigsten Bereiche zum Putzen entlang des Zahnfleischsaums, zwischen den Zähnen und auf der Rückseite der Zähne. Das Zähneputzen sollte in einem 45-Grad-Winkel entlang des Zahnfleischsaums erfolgen, mit besonderem Augenmerk auf die Backenzähne.

5. Keine Zahnseide verwenden

Dies ist zwar nicht unbedingt ein Fehler beim Zähneputzen, aber ein großer Fehler für deine Mundhygiene. Mit der Zahnbürste können nur bestimmte Teile der Zähne erreicht werden und für eine gründliche Reinigung der Zähne ist Zahnseide erforderlich. Wenn du es nicht gewohnt bist, täglich Zahnseide zu benutzen, fange damit an, ein oder zwei Zähne mit Zahnseide zu reinigen. Mit der Zeit kannst du dich dazu durchringen, den ganzen Mund mit Zahnseide zu reinigen, was Karies und Mundgeruch vorbeugt.

6. Die falsche Zahnbürste benutzen

Einer der häufigsten Fehler beim Zähneputzen ist, nicht die richtige Zahnbürste zu verwenden. Es gibt zwei Arten von Zahnbürsten: Handzahnbürsten und elektrische Zahnbürsten. Entscheide dich für diejenige, die sich angenehm anfühlt und dir Lust macht, deine Zähne regelmäßig zu putzen.

Eine Handzahnbürste ist schnell eingepackt und immer einsatzbereit, wenn du sie brauchst. Sie macht keine Geräusche und du hast die volle Kontrolle über den Druck, den sie auf deine Zähne und dein Zahnfleisch ausübt.

Eine elektrische Zahnbürste muss aufgeladen werden und macht beim Putzen ein gewisses Geräusch. Dafür erleichtert die rotierende Bewegung der Borsten die Reinigung zwischen den Zähnen und dem Zahnfleischsaum. Einige elektrische Zahnbürsten verfügen zudem über eingebaute Sensoren, um zu kontrollieren, wie viel Druck du auf die Zähne ausübst, und über einen Timer, der anzeigt, wie lange du putzen solltest, was sehr praktisch sein kann.

7. Nasse Aufbewahrung der Zahnbürste

Die Aufbewahrung einer nassen Zahnbürste wird dann zu einem Problem, wenn du sie in einem engen Raum wie einer Schublade oder einem Schrank aufbewahrst. Wenn sie irgendwo eingeschlossen feucht bleibt, wird sie zu einem Nährboden für Bakterien. Achte darauf, dass die Zahnbürste an der Luft trocknet, bevor du sie weglegst.

Im Video: Körperpflege - Diese fünf Fehler macht fast jeder

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.