Das sind die Zukunftsmacherinnen 2023 von Business Insider

Das ist ein Teil der 25 Zukunftsmacherinnen 2023. - Copyright: Mina Habsaoui, Caroline Pitzke, Soulclap Media, Irene Kilubi, Farina Deutschmann, No Cosmectics, Steve Thomas Photography, Sibel Özdemir, Deguma. Grafik by Dominik Schmitt, Business Insider.
Das ist ein Teil der 25 Zukunftsmacherinnen 2023. - Copyright: Mina Habsaoui, Caroline Pitzke, Soulclap Media, Irene Kilubi, Farina Deutschmann, No Cosmectics, Steve Thomas Photography, Sibel Özdemir, Deguma. Grafik by Dominik Schmitt, Business Insider.

Welche Frauen treiben die Wirtschaft voran? Welche beschäftigen sich mit Innovationen, gründen eigene Unternehmen oder könnten die nächste weiblichen CEOs im Dax werden?

Business Insider kürt jedes Jahr 25 Frauen, die genau das tun – in ihren jeweiligen Branchen die Zukunft voran treiben. Dabei gibt es keine Beschränkung bei Alter, Branche oder Unternehmensgröße. Im Gegenteil: Eine Jury bestehend aus Redakteurinnen und Redakteuren achtet auf größtmögliche Diversität in all diesen Belangen. Dieses Jahr hatten wir über 180 Bewerbungen – was die Wahl nicht einfach machte. Dennoch sind wir zuversichtlich, dass wir die besten der Bewerberinnen gefunden haben.

Alle diese Frauen zeichnen wir am 24. Oktober 2023 in Berlin mit einem Award aus, mit Unterstützung unseres Partners Regis 24. Außerdem werden sie Teil des Netzwerks, in dem sich bereits Zukunftsmacherinnen aus den vergangenen Jahren rege austauschen und regelmäßig treffen. Diese Liste (denn es ist explizit kein Ranking, sondern eine alphabetisch geordente Liste) ist also so viel mehr als nur ein Artikel über Frauen, die es sich zu merken gilt.

Er macht sichbar, was wir schon für weibliche Talente in unserer Wirtschaft haben und vernetzt diese, um sie untereinander zu stärken und noch sichtbarer zu machen.

Liebe 25 neue Frauen - auf euch!

Alina Bassi, CEO & Mit-Gründerin, Kleiderly

Alina Bassi, Kleiderly. - Copyright: Alina Bassi
Alina Bassi, Kleiderly. - Copyright: Alina Bassi

Alina Bassi, eine ehemalige Chemieingenieurin, ist eine Impact Entrepreneur mit Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Vielfalt, Gleichberechtigung und Integration. Sie ist Mitbegründerin von Kleiderly, einem Startup, das Textilien zu einer langlebigen Kunststoffalternative recycelt. Bassi ist auch bekannt für ihre Arbeit als Impact Investment Scout und Mitbegründerin der gemeinnützigen Organisation Founderland.

Laura Bornmann, New Work & Leadership Ambassador

Laura Bornmann, Startup Teens - Copyright: Farina Deutschmann
Laura Bornmann, Startup Teens - Copyright: Farina Deutschmann

Von Rewe zur Linkedin Top Voice – so könnte man arg verkürzt den Aufstieg von Laura Bornmann beschreiben. Die ehemalige Managing Director der NGO "Startup Teens" setzte sich schon als Personalentwicklerin bei der Supermarktkette für das Thema New Work ein – und erreicht dafür in den sozialen Medien und auf Bühnen Millionen. Bornmanns Überzeugung: "Wenn Menschen zufrieden sind und sich entfalten können, dann profitieren auch die Unternehmen in Form von besseren Resultaten und Ergebnissen." Jetzt hat Bornmann "Startup Teens" verlassen und freut sich auf neue Herausforderungen.

Aza Borshchigova, Senior Application Consultant, IBM

Aza Borshchigova, IBM - Copyright: Aza Borshchigova
Aza Borshchigova, IBM - Copyright: Aza Borshchigova

Aza Borshchigova baut in ihrer Rolle die Bots, die langweilige Routineaufgaben von Menschen übernehmen, sogenannte "Robotic Process Automation". Zudem berät sie Kunden und zeigt ihnen Potenziale bei der Automatisierung von Prozessen. Nebenberuflich engagierte sich Borshchigova als Lehrbeauftragte an der HTW Berlin und unterstützt Studierende bei dem Einstieg in die Berufswelt als Mentorin. "Ich teile gerne das, was ich gelernt habe. Es freut mich, wenn ich viele Mädchen motiviere kann, den Weg in die IT-Welt einzuschlagen."

Olympia Brikis, Head of Physics-Informed AI, Siemens                 

Olympia Brikis, Siemens. - Copyright: Siemens
Olympia Brikis, Siemens. - Copyright: Siemens

In ihrem Job arbeitet Olympia Brikis an der nächsten Generation von Künstlicher Intelligenz (KI) für industrielle Anwendungen in der Automatisierung, Elektrifizierung und Mobilität. "Seit der Veröffentlichung von ChatGPT im vergangenen November sind die Kompetenzen unseres Teams gefragter denn je" sagt Brikis, die vor anderthalb Jahren in die USA zog, um die Forschung und Vorentwicklung für KI und Datenanalyse bei Siemens in den USA neu auszurichten. "In den kommenden fünf Jahren möchte ich dazu beitragen, dass zuverlässige KI für die deutsche Industrie als Mehrwert verstanden wird und den nächsten Schritt in Richtung Wandelbarkeit und Resilienz ermöglicht. Wir erstellen bei Siemens die Basis dafür, indem wir KI um das Verständnis der physischen Welt und Domänenwissen aus der Industrie ausbauen und erweitern."

Caroline Busse, CEO & Mit-Gründerin, Nadar

Caroline Busse, Nadar. - Copyright: Simone Reukauf
Caroline Busse, Nadar. - Copyright: Simone Reukauf

Waldschutz durch Satellitendaten – so ähnlich könnte man das ambitionierte Vorhaben von Caroline Busse beschreiben. Im September 2022 gründete sie ihr Unternehmen Nadar, das durch Satellitentechnologie Wälder weltweit nach Biomasse und CO2-Speicherung vermisst. Die Vorteile des Monitorings, laut Busse, sind neben Transparenz und Genauigkeit auch die Einsparung von Kosten "Schlussendlich können dadurch viel mehr Projekte finanziert und mehr Waldflächen geschützt werden." Mit späteren Gewinnen von Nadar möchte Busse Land rund um ihre Heimat Leipzig kaufen und aufforsten, "da die Wälder in der Region leider größtenteils für den Braunkohle Tagebau gerodet wurden.”

Sina Geyer, Geschäftsführerin, Ehinger Schwarz

Sina Geyer, Ehinger Schwarz. - Copyright: Sina Geyer
Sina Geyer, Ehinger Schwarz. - Copyright: Sina Geyer

Sina Geyer ist direkt nach ihrem Studium bei der Schmuckmanufaktur EHINGER SCHWARZ 1876 als Bereichsleiterin eingestiegen. Nur wenige Jahre später wurde sie Geschäftsführerin - im Alter von 26 Jahren. Und sie hat ehrgeizige Ziele, die über ihre Karriere hinaus gehen. "Wer die Ressourcen unseres Planeten wirksam schonen will, kann beim Recycling nicht bei Lebensmitteln und Kleidung stehen bleiben – auch Schmuck gehört dazu", sagt Geyer. Fair Trade ist für sie nicht die nachhaltigste Lösung, sondern die Verwendung von sogenanntem Alt-Gold - also Gold, das in Schmuckkästchen oder Tresoren schlummert. "Bislang haben wir circa 20 Kilo Altgold von Kunden angekauft. Schätzungsweise wurden daraus über 1.000 Schmuckstücke neu produziert. Bis 2025 werden wir ausschließlich mit recyceltem Gold arbeiten." Ihr großes Ziel: "Ich möchte dazu beitragen, dass das Gold-Mienensystem geschlossen wird."

Mina Habsaoui, Head of Group Middleware Platforms, Vodafone

Mina Habsaoui, Vodafone. - Copyright: Mina Habsaoui
Mina Habsaoui, Vodafone. - Copyright: Mina Habsaoui

Als Führungskraft im Bereich Middleware Platforms unterstützt Mina Habsaoui Vodafone dabei, den IT-Betrieb am laufen zu halten. Middleware bezeichnet Software, mit deren Hilfe sich Lücken zwischen anderen Anwendungen schließen lassen. Neben ihrer Arbeit engagiert sich Mina unter anderem im Interkulturellen Netzwerk von Vodafone und hat ein "Deutsches-Sprache-Café" initiiert, um anderen die deutsche Sprache über den Arbeitsalltag hinaus näherzubringen. Für die SWANS Initiative hält sie Workshops im Bereich Agile Leadership. "Ich möchte mit meinem Werdegang aufzeigen, dass eine Verwirklichung der eigenen Ziele möglich ist – auch wenn man die erste Akademikerin aus einer sozial schwachen Familie mit Migrationsgeschichte ist und als muslimische Frau gelesen wird, ist aufgeben niemals eine Option", sagt Mina.

Nicole Hoffmann, CEO & Gründerin, Sportkita

Nicole Hoffmann, Sportkita. - Copyright: Nicole Hoffmann
Nicole Hoffmann, Sportkita. - Copyright: Nicole Hoffmann

Nicole Hoffmann ist Unternehmerin, Kita-Trägerin und Pädagogin. In den vergangenen sechs Jahren hat sie vier Unternehmen gegründet, unter anderem die SportKITA GmbH. Ihre große Mission ist es, die Kinderbetreuungsmöglichkeiten in Deutschland nachhaltig zu verbessern. Die Unternehmerin ist überzeugt, dass der Fachkräftemangel in der Branche vor allem daher kommt, dass das Berufsbild veraltet ist und auch das Ansehen des Berufs aktuell nicht dazu beiträgt, dass sich Menschen für ihn interessieren. "Ich möchte dazu beitragen, dass der Kita-Beruf wieder Spaß macht und wir Menschen mit Leidenschaft für das Berufsbild gewinnen und halten können. Ich bin davon überzeugt, dass dieser Beruf neben Pflege und Medizin einer der wichtigsten Berufe in unserer Gesellschaft ist", sagt Hoffmann. Das tut sie, indem sie selbst vier Sportkitas gegründet hat und für Unternehmen Betriebskindergärten gründet sowie Kita-Leitungen durch eine Online-Klasse deutschlandweit unterstützt. Doch da es für diese große Vision viele braucht, spricht sie als Expertin mit EntscheiderInnen aus Politik, Kita-Branche und Wirtschaft und hält regelmäßig Keynotes zu ihrem Herzensthema.

Dominique Jäger, Lead People & Culture, DKB Services

Dominique Jäger, DKB. - Copyright: Caroline Pitzke
Dominique Jäger, DKB. - Copyright: Caroline Pitzke

In dem Lebenslauf von Dominique Jäger finden sich renommierte Namen wie S.Oliver, RatePay oder auch Rocket Internet. Doch zu ihrer Diversity-Leidenschaft fand Jäger in einer Rolle als Chief Operating Officer (COO) bei Global Digital Women, als sie gemeinsam mit Tijen Onaran auch über ACI als Diversity Beratung hinter GDW sprach. "Mir war das Ausmaß sowie der Status quo von DEI Themen in deutschen Unternehmen bis dato noch gar nicht bewusst." Um das zu ändern, braucht es Rolemodels, die gut mit allen Hierarchieebenen arbeiten und verhandeln können, deren Sprache sprechen und die Themen klar aber freundlich benennen. "Genauso jemand möchte ich sein und dafür habe ich die letzten Jahre schon die entsprechenden Schritte gemacht", sagt Jäger. Dafür ist sie bei ihrem Arbeitgeber DKB in verschiedenen Netzwerken vertreten, leitet das Diversity Team, berät andere Unternehmen und hat einen eigenen Podcast "Let's Change".

Laura Jorde, Bereichsleiterin Ausbildung, DIHK

Laura Jorde, Deutsche Industrie- und Handelskammer. - Copyright: Lukas Schramm
Laura Jorde, Deutsche Industrie- und Handelskammer. - Copyright: Lukas Schramm

Bis September 2023 war Laura Jorde Bundesgeschäftsführerin der Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD) und leitet nun in einem Job-Sharing-Modell den Bereich Ausbildung in der Deutschen Industrie- und Handelskammer. Ihre Mission: Sie bewegt sich und ihr Umfeld gern raus aus der Komfortzone und treibt so Transformation voran. Gelungen ist das etwa beim Tag der jungen Wirtschaft, den die WJD als erster Wirtschaftsverband ausschließlich mit Frauen besetzten. „Es ist mir ein Anliegen, die Verbandswelt modern auszurichten. Mit mehr Vielfalt, Teilhabe und mutigen Entscheidungen“, sagt Jorde über ihre Motivation. In der DIHK will sie nun als jüngste Bereichsleiterin ebenfalls als Brückenbauerin zwischen den Generationen agieren und die Weichen Richtung Zukunft stellen.

Isabelle Evelyn Joswig, Inklusionsbeauftragte, Google Deutschland

Isabelle Joswig, Google Deutschland. - Copyright: Isabelle Joswig
Isabelle Joswig, Google Deutschland. - Copyright: Isabelle Joswig

In ihrer Rolle leistet Isabelle Joswig einen Beitrag, um sicherzustellen, dass die Tech-Branche zu einer offenen und inklusiven Branche wird. Ihr Ziel ist es, Menschen mit Behinderungen, chronischen und mentalen Erkrankungen sowie neurodiversen Merkmalen in den Mittelpunkt zu rücken. Dabei nimmt sie strukturelle Anpassungen von Prozessen vor, um eine gleichberechtigte Teilhabe für alle zu gewährleisten. Nebenbei beschäftigt sich Joswig mit der Barrierefreiheit von Webseiten, den Möglichkeiten der inklusiven Produktentwicklung und der Nutzung von KI für eine Zukunft möglichst ohne Barrieren.

Nari Kahle, Head of Strategic Programs, Cariad

Nari Kahle, Cariad. - Copyright: SoulClap Media
Nari Kahle, Cariad. - Copyright: SoulClap Media

Nari Kahle ist bei der Volkswagen-Tochter Cariad, der Software- und Tech-Schmiede des Autobauers, verantwortlich für die Umsetzung der Strategie und strategische Projekte des Unternehmens. Seit ihrem Studium beschäftigt sich die Managerin mit der Frage, wie sich Innovationen nicht nur wirtschaftlich, sondern auch gesellschaftlich auszahlen können. Kahle hat dazu ein Buch zu sozialen Innovationen rund um Mobilität geschrieben, das Vorwort steuerte Friedensnobelpreisträger und der Ökonom und Professor Muhammad Yunus bei. "Wenn ich einen kleinen Beitrag dazu leisten kann, die Wirtschaft nachhaltiger zu gestalten, freue ich mich sehr - es ist noch viel zu tun", sagt sie.

Mina Kianfar, Partnerin, Unverzagt Rechtsanwälte

Mina Kianfar, Unverzagt Rechtsanwälte. - Copyright: Mina Kianfar
Mina Kianfar, Unverzagt Rechtsanwälte. - Copyright: Mina Kianfar

Mina Kianfar berät als Anwältin in Fragen des Urheber- sowie des Verbraucher-, Werbe- und Wettbewerbsrechts. Ihre Eltern flohen einst als politisch Verfolgte aus dem Iran, heute kämpft die Tochter für einen Kulturwandel in ihrer Branche. Ihr Ziel ist "das Ende des Boys-Club-Klimas in Kanzleien" durch mehr Partnerinnen und das Etablieren einer produktiven Gesprächskultur. Dabei nimmt sie kein Blatt vor den Mund und benennt öffentlich den Istzustand ohne Beschönigung. Mit dem Format der "Fuckup Nights for Lawyers" wirbt sie bei Juristen für einen offenen Umgang mit eigenen Fehlern. In Gesprächsrunden arbeitet sie gemeinsam mit Unternehmen und Kanzleien an einem effektiven Konzept des Diversity Managements bei der Mandatsvergabe.

Irène Kilubi, Gründerin, Joint Generations

Irène Kilubi, Joint Generations. - Copyright: Irene Kilubi
Irène Kilubi, Joint Generations. - Copyright: Irene Kilubi

Der demografische Wandel stellt eine große gesellschaftliche und wirtschaftliche Herausforderung dar. Um dem zu begegnen, hat Irène Kilubi die Initiative "Joint Generations" gegründet. „Unser Ziel ist es, dass Altersdiversität in den verschiedensten Lebens- und Arbeitsbereichen besser als bisher umgesetzt wird", sagt Kilubi. Es sollen konkrete Wege aufgezeigt werden, wie generationsübergreifende Zusammenarbeit gelebt werden kann. Dafür hat die Initiative unter anderem eine Reverse-Mentoring-App, eine Co-Creation-App, den Joint Generations Lerncampus und andere Angebote ins Leben gerufen, durch die Menschen unterschiedlichen Alters zusammen kommen.

Diana Knodel, CEO & Gründerin, fobizz

Diana Knodel, fobizz. - Copyright: Rebecca Marshall
Diana Knodel, fobizz. - Copyright: Rebecca Marshall

Mit fobizz hat Diana Knodel ein EdTech-Startup gegründet, das als Weiterbildungsplattform für Lehrkräfte fungiert. "Der Ansatz ist einfach: Wir arbeiten zusammen mit den besten Lehrkräften, die ihr Wissen in Form von Online-Kursen mit anderen Lehrkräften teilen", erklärt Knodel. Seit diesem Jahr hat fobizz auch eine KI-Assistenz für Schulen herausgebracht, um das Thema als Lerninhalt und Lerntechnologie auf den Lehrplan zu bringen. Nebenbei betreibt Knodel auch das Nonprofit App Camps. Dort finden Lehrkräfte kostenfreie, digitale Unterrichtsmaterialien rund um Coding, Informatik, Medienkompetenz und künstliche Intelligenz. "In den letzten neun Jahren haben wir so über 1,5 Millionen Schülerinnen und Schüler erreicht", sagt Knodel.

Laura Knoke, Partnerin, Freshfields Bruckhaus Deringer

Laura Knoke, Freshfields Bruckhaus Deringer. - Copyright: Freshfields
Laura Knoke, Freshfields Bruckhaus Deringer. - Copyright: Freshfields

Laura Knoke führt als Partnerin bei Freshfields Bruckhaus Deringer ein Team von 30 Associates, Support Lawyern und Software Developern. „Ich möchte ein Vorbild für jüngere Kolleginnen sein und es wäre schön, wenn sie sich an mich zurückerinnern und sagen: Sie hat mir auf meinem Weg nach oben geholfen“, sagt Knoke. Zum einen will sie mit ihren Mandaten die Gesellschaft verändern, indem sie ihnen hilft, neuartige Geschäftsmodelle wie personalisierte Genom-Krebstests oder soziale Interaktion im Metaverse rechtssicher aufzustellen. Zum anderen hat sie sehr konkrete Ziele innerhalb der Kanzlei, beispielsweise dass sie mindestens eine ihrer Associates bis zur Partnerernennung unterstützt. Oder auch Strukturen mitschaffen, die etwa eigene Familie oder das Pflegen der Eltern mit einer erfolgreichen Karriere in der Großkanzlei ermöglichen. „Ich bin selbst Mutter von zwei kleinen Kindern und gehe damit einfach selbstverständlich um, spreche darüber und mache deutlich, dass sie wie die Arbeit ein Teil von meinem Leben sind.“ sagt Knoke. Sie gehört zudem zu den Gründungsmitgliedern der Initiative „Female Talent for Tech“, die High Potentials mit weiblichen Führungskräften aus der Tech-Branche zusammenbringt.

Caroline Renée Kroll, CEO & Mit-Gründerin Nø  Cosmetics

Caroline Kroll, Nø Cosmetics. - Copyright: NoCosmetics
Caroline Kroll, Nø Cosmetics. - Copyright: NoCosmetics

Caroline Kroll war 2017 noch Studentin, als sie gemeinsam mit ihrem Vater Andreas die Idee für Nø entwickelte. Kroll suchte damals nach einer Hautpflege, die hochwertig, umweltfreundlich, aber nicht zu teuer war. Das ist ihr mit Nø geglückt. „Clean Beauty“ heißt ihr Konzept, das auf Nachhaltigkeit und Wirksamkeit, vor allem bei der Verpackung und Rezeptur, achtet. Mittlerweile ist ihr Vater noch beratend tätig, aber ihre Mutter leitet den Onlineshop und ihre Schwester leitet das Designteam.

Jen Martens, CEO & Gründerin, Ōmaka Naturkosmetik

Jen Martens, Ōmaka. - Copyright: Steve Thomas Photography
Jen Martens, Ōmaka. - Copyright: Steve Thomas Photography

"Ich möchte, dass meine Kinder eines Tages in einen Drogeriemarkt gehen können und ohne Kompromisse Produkte für ihre Haartypen finden", sagt Jen Martens darüber, was sie antreibt. Die Gründerin hat unter dem Label Ōmaka Naturkosmetik-Produkte entwickelt, die speziell für Locken und Afrohaare geeignet sind. Neben ihrem eigenen Unternehmen setzt Martens sich aktiv für Diversity in der Haarpflegebranche ein. Sie teilt ihr Wissen als Gründerin in Workshops und Beratungen, um andere Startups und Unternehmer*innen zu ermutigen, ebenfalls auf Diversität und Nachhaltigkeit zu setzen. "Ich helfe dabei, sichere Räume zu schaffen, die jede Kultur respektieren."

Nadine Methner, Head of Business Banking, ING Deutschland

Nadine Methner, ING. - Copyright: ING
Nadine Methner, ING. - Copyright: ING

Nadine Methner führt als Head of Business Banking das Bankgeschäft mit kleinen und mittleren Unternehmen bei der ING. Vor ihrem Wechsel zur ING Deutschland hat Methner eine steile Karriere im Consulting hingelegt: Knapp sechs Jahre war sie bei Accenture und ging dann zu McKinsey, wo sie mit 35 Jahren zur Partnerin gewählt wurde. Bei der ING schätzt sie vor allem die diverse Teamkultur. "Im Bereich Business Banking sind bei der ING aktuell Mitarbeitende aus über 40 Nationen mit einem Durchschnittsalter von 35 Jahren tätig. Jede zweite Position auf Führungsebene ist weiblich besetzt", sagt Methner. Dieses Team gestalte sie aktiv mit. Und zu ihrer Karriere? „Ich will nicht arrogant klingen, aber Titel sind mir nicht wichtig“, sagt sie. „Sie sind einfach kein Anreiz für mich. Ich funktioniere über Purpose.“

Anna Meusert, Geschäftsführerin, Planen Wehner

Anna Meusert, Planen Wehner. - Copyright: Anna Meusert
Anna Meusert, Planen Wehner. - Copyright: Anna Meusert

Anna Meusert hatte nie geplant, ins Familiengeschäft einzusteigen. Ihr Vater hatte die Herstellung von LKW-Planen erfolgreich aufgebaut. Doch als Meusert 24 ist, stirbt ihr Vater – und sie wird Chefin. "Als ich die Nachfolge im Familienunternehmen angetreten bin, bekam ich viele Vorbehalte zu spüren aufgrund der Tatsache, dass ich eine junge Frau bin", sagt sie rückblickend. "Ich bin fest davon überzeugt, dass wir jedoch auch im Handwerk dringend auf Frauen angewiesen sind. Mit meiner Sichtbarkeit möchte ich dazu einen Beitrag leisten." In ihrem eigenen Betrieb setzt sie deshalb auf Praktika und Ausbildung. Außerdem will sie ihren Handwerksbetrieb in die Zukunft führen, unter anderem durch mehr Digitalisierung und Auszubildende. Ehrenamtlich engagiert sich Meusert zudem bei den Wirtschaftsjunioren und als jüngstes Mitglied in der Vollversammlung der IHK Würzburg Schweinfurt.

Sibel Özdemir, Strategic Corporate Finance Specialist, Commerzbank

Sibel Özdemir, Commerzbank. - Copyright: Sibel Özdemir
Sibel Özdemir, Commerzbank. - Copyright: Sibel Özdemir

In ihrem Hauptberuf beschäftigt sich Sibel Özdemir bei ihrem Arbeitgeber, der Commerzbank, in der Finanzabteilung Strategic Planning & Forecast. Und auch nebenberuflich lässt sie das Thema nicht los. Mit Wise hat Özdemir ein Frauennetzwerk gegründet, das dazu anregen soll, offen übers Investieren und Anlegen zu sprechen. Sie setzt sich dafür ein, Frauen durch finanzielle Bildung zu stärken, indem sie verständlich Konzepte erklärt, Investitionsmöglichkeiten aufzeigt und Bildung in ihrer Community fördert. Özdemir will damit auch Frauen mit unterschiedlichstem Hintergrund und Erfahrungsstand erreichen. "Darunter sind Frauen unterschiedlicher Herkunft, Akademikerinnen, Hausfrauen und Frauen mit geringerem Einkommen durch die Teilzeitarbeit, denen ich zur Seite stehen möchte.“ sagt Özdemir. Sie selbst beschäftigte sich früh mit dem Thema Immobilien und lernte vieles von ihrem Vater.

Dina Reit, Geschäftsführerin, SK Laser

Dina Reit, SK Laser. - Copyright: Anja Jahn
Dina Reit, SK Laser. - Copyright: Anja Jahn

Im Alter von 30 Jahren übernahm Dina Reit das Familienunternehmen von ihrem Vater. Dieser hatte die Firma aufgebaut, als Reit grade mal 13 Jahre alt war. Und gerade weil sie den Stress ihres Vaters mitbekommen hatte, wollte Reit eigentlich erst was anderes machen. Dennoch übernahm sie den Chefposten - und hat es nicht bereut. "Es ist extrem sinnstiftend, weil ich am Ende des Tages weiß, was ich gemacht habe: Das, was mein Vater aufgebaut hat, weiterzuführen", sagt Reit. Die Zukunft der Firma will Reit unter anderem durch Digitalisierung sichern, "von dem CRM System, über den Datenspeicherort bis zu unserer Maschinenbedienung." Für die Maschinenbau-Branche selbst wünscht sie sich mehr Diversität. "Ich habe mir auf die Fahre geschrieben, das voranzutreiben. Das mache ich, indem ich als Frau in der Industrie nach vorne gehe und Vorbild bin für andere, die gerade erst anfangen.", so Reit.

Vera Schneevoigt, CEO, Guiding for Future

Vera Schneevoigt, Guiding for future. - Copyright: Vera Schneevoigt
Vera Schneevoigt, Guiding for future. - Copyright: Vera Schneevoigt

Vera Schneevoigts Konzern-Karriere verlief steil. Zuletzt war sie Chief Digital Officer bei Bosch Building Technologies – bevor sie Ende September 2022 auf eigenen Wunsch ihre Karriere beendete, um ihre Eltern und ihre Schwiegereltern zu betreuen und zu pflegen. Indem sie offen darüber sprach, stieß die Managerin eine gesellschaftliche Debatte an. Jetzt plant Schneevoigt wieder die nächsten Schritte – und die sieht sie abseits der Konzerne. Sie hat eine Coachingagentur und Beratung gemeinsam mit Ihrem Mann Thomas gegründet, die „Guiding for Future" heißt und sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen Fähigkeiten vermitteln soll, die es erlauben, mit Megatrends der Zukunft umzugehen und Veränderungen als Chance zu sehen und die notwendige Resilienz in bewegten Zeiten zu entwickeln.

Viktoria Schütz, Geschäftsführerin, Deguma

Viktoria Schütz, Deguma. - Copyright: Viktoria Schütz
Viktoria Schütz, Deguma. - Copyright: Viktoria Schütz

Mit Deguma führt Viktoria Schütz einen echten "Hidden Champion". Der Maschinenbauer aus Thüringen stellt Walzwerke für die Kautschuk-Verarbeitung her – und das seit 33 Jahren. 2013 fing Schütz im Betrieb an, 2019 hat sie das Unternehmen übernommen. Das Team von mittlerweile 52 Mitarbeitern führt sie als Tandem mit Daniela Dingfelder. Sie entwickeln nicht nur fachlich, sondern auch Team-intern viel, um Innovationen voran zu treiben, mehr Diversität und einen Kulturwandel herbeizuführen: Energieeffiziente Technik, Zusammenarbeit auf Augenhöhe und Kooperation. Der Frauenanteil bei dem Maschinenbau-Unternehmen liegt bei über 40 Prozent, es gibt verschiedene Teilzeit-Modelle und gerade läuft ein Versuch der 4-Tage-Woche.

Katharina Volkmer, Chief Strategy Officer, Nui Care

Katharina Volkmer - Copyright: Katharina Volkmer
Katharina Volkmer - Copyright: Katharina Volkmer

Katharina Volkmers Karriere nahm durch ein persönliches Ereignis eine plötzliche Wendung. Sie kündigte ihren Agentur-Job, um ihre Großmutter zuhause zu pflegen und bis zuletzt zu begleiten. Dadurch lernte sie, welche Herausforderungen pflegende Angehörige haben und wo Potenziale liegen, ihnen zu helfen. Bei Nui entwickelt Volkmer zusammen mit pflegenden Angehörigen, Pflege- und Technologie-Experten eine App. Relevante Informationen, Unterstützung bei der Beantragung von Leistungen und individueller Support durch Pflegeexperten sollen pflegenden Angehörigen die Alltagsorganisation erleichtern. Auch nebenberuflich engagiert sich Volkmer und bietet ehrenamtlich Coaching und einen Achtsamkeitskurs für pflegende Angehörige an. “Mein Ziel ist es, möglichst viele Menschen in der häuslichen Pflege zu unterstützen, sodass sie mehr Zeit für sich und die pflegebedürftige Person haben”, sagt sie.