Zurück auf Instagram: Andrej Mangold hat das "Sommerhaus" unterschätzt

(jom/spot)
·Lesedauer: 2 Min.
Andrej Mangold und Jenny Lange haben im "Sommerhaus der Stars" für Wirbel gesorgt. (Bild: imago images / Future Image)
Andrej Mangold und Jenny Lange haben im "Sommerhaus der Stars" für Wirbel gesorgt. (Bild: imago images / Future Image)

Ex-"Bachelor" Andrej Mangold (33) hat sich nach einer längeren Funkstille wieder bei seinen Instagram-Followern gemeldet. Nach seiner Teilnahme an der RTL-Show "Das Sommerhaus der Stars" ist es um den 33-Jährigen und Partnerin Jenny Lange (27) ruhig geworden. In der Show ist es immer wieder zu verbalen Auseinandersetzungen gekommen, die das Paar vor seinem Auszug in kein gutes Licht rückten. Den beiden wurde im Netz auch Mobbing vorgeworfen. Nachdem am vergangenen Wochenenede Jenny Lange einen Post absetzte, zog jetzt auch Mangold ein letztes Fazit zum Kapitel "Sommerhaus".

"Es war lange still um mich...Ich wollte zunächst die ganze Staffel abwarten, um alles zu verarbeiten und ein vernünftiges Fazit ziehen zu können", beginnt Mangold seinen Post. Sicherlich sei sein Einzug ins Sommerhaus "nicht die beste Entscheidung" gewesen, erklärt der ehemalige "Bachelor". Er sei ein Mensch, "der aus seinen Fehlern lernt, sich nicht einfach aus der Affäre zieht und zu dem steht, was passiert ist." Mit dem vorliegenden Resultat müsse er zugeben, dass er das ganze Format wohl "etwas unterschätzt und mich dort sicherlich auch ein Stück weit selbst verloren habe."

Spätestens nach der Spuckattacke, die ihn total aus dem Gleichgewicht geworfen und eine noch nie dagewesene Wut in ihm ausgelöst habe, habe es ihn mental und emotional weit über seine Grenzen katapultiert. "Zu diesem Zeitpunkt hätten wir unsere Koffer packen müssen und gehen sollen. Das war aber keine Option, denn als Profisportler lernt man u.a. Disziplin und Durchhaltevermögen", erklärt der Basketballspieler. Über seinen Wortschatz und die negative Haltung sei er im Nachhinein überrascht und er habe sich zu sehr von seinen Emotionen leiten lassen. "Ich hätte viel gelassener und reifer mit der Situation umgehen müssen!", betont Mangold und spricht abschließend eine Entschuldigung aus: "Es tut mir leid, wenn ich meiner Vorbildfunktion nicht gerecht wurde und Menschen dadurch ein negatives Gefühl bekommen haben. Das war nicht meine Absicht!" Aus seinen Fehlern habe er für die Zukunft gelernt.

Andrej Mangold: "Es hat kein Mobbing stattgefunden"

Das Kapitel "Sommerhaus" sei für ihn nun abgeschlossen, da man aktuell "mit weitaus schwerwiegenderen Problemen" zu kämpfen habe, als mit einer TV-Show. Auch in seiner Instagram Story meldete sich Mangold bei seinen Followern mit einem Video-Statement zurück.

Dass Menschen aufgrund eines Zusammenschnitts von TV-Szenen andere Menschen "aufs Übelste beleidigen und mit Morddrohungen überschütten" könne er nicht verstehen, erklärt Mangold dort. Er habe zwar ein dickes Fell, aber das wünsche er niemandem. Er distanziere sich zudem von jeglichen Vorwürfen des Mobbings. "Es hat nicht stattgefunden. Davon distanziere ich mich." Er kritisiere, dass viele Situationen einfach nicht gezeigt worden seien, sondern nur die Reaktionen. Das rechtfertige nicht sein Verhalten, aber mache es den Followern vielleicht nachvollziehbarer. Das "Sommerhaus" sei eine "krasse Erfahrung mit auch schönen Zeiten und viel Spaß" gewesen und er habe Menschen kennengelernt, die zu Freunden geworden seien.

View this post on Instagram

Es war lange still um mich… Ich wollte zunächst die ganze Staffel abwarten, um alles zu verarbeiten und ein vernünftiges Fazit ziehen zu können. Sicherlich war mein Einzug ins Sommerhaus nicht die beste Entscheidung. Ich bin ein Mensch, der aus seinen Fehlern lernt, sich nicht einfach aus der Affäre zieht und zu dem steht was passiert ist. Ich muss zugeben mit dem vorliegenden Resultat habe ich das ganze Format wohl etwas unterschätzt und mich dort sicherlich auch ein Stück weit selbst verloren. Spätestens nach der Spuckattacke, die mich total aus dem Gleichgewicht geworfen hat und eine noch nie dagewesene Wut in mir auslöste, hat es mich mental und emotional weit über meine Grenzen katapultiert. Zu diesem Zeitpunkt hätten wir unsere Koffer packen müssen und gehen sollen. Das war aber keine Option, denn als Profisportler lernt man u.a. Disziplin und Durchhaltevermögen. Im Nachhinein war ich sehr über meinen Wortschatz und meine negative Haltung überrascht. Ich habe mich von meinen Emotionen leiten lassen, was bekannter Weise nicht immer die beste Option ist. Das war definitiv falsch und ich hätte viel gelassener und reifer mit der Situation umgehen müssen! Abschließend ein wirklich aus tiefstem Herzen ernstgemeintes: Es tut mir leid, wenn ich meiner Vorbildfunktion nicht gerecht wurde und Menschen dadurch ein negatives Gefühl bekommen haben. Das war nicht meine Absicht! Fehler passieren, sind menschlich und gehören im Leben dazu. Das Wichtige dabei ist, dass man aus diesen Fehlern lernt und es in Zukunft besser macht. Das habe ich und werde es auch in Zukunft umsetzen! Das Kapitel Sommerhaus ist für mich nun abgeschlossen, da wir alle aktuell mit weitaus schwerwiegenderen Problemen zu kämpfen haben, als einer TV Show. Deshalb hoffe ich, dass ihr alle genug Kraft habt und vor allem gesund bleibt. Denn das ist das, was wirklich wichtig ist! Zuletzt noch ein riesengroßes Dankeschön an Alle Menschen, die mir Kraft und Zuspruch gegeben haben, während dieser schwierigen Phase🧡———————————————————————— #dregold #teamGold ———————————————————————— #nachVorneSchauen #stayPositive #erfahrungen #ausFehlernLernen #bleibtGesund #stayHealthy #dankeFürEurenSupport

A post shared by Andrej Mangold (@dregold) on Nov 4, 2020 at 10:27am PST