Zusammenstöße zwischen linksgerichteten Demonstranten und Polizei in Paris

Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Polizei in Paris

Nach der ersten Runde der Präsidentschaftswahl in Frankreich hat es am Sonntagabend in Paris Zusammenstöße zwischen linksgerichteten Demonstranten und der Polizei gegeben. Mehrere hundert junge Leute lieferten sich an der Bastille Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften, wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete. Aus der Menge wurden Flaschen und Feuerwerkskörper auf die Polizei geworfen, einige Demonstranten waren maskiert, viele trugen Schwarz.

Ein Redner rief die Teilnehmer des Protestes auf, sich "gegen Marine (Le Pen) und gegen (Emmanuel) Macron" zu stellen. Drei Menschen seien festgenommen worden, teilte die Polizei mit.

Etwa 300 Menschen waren dem Aufruf sogenannter antifaschistischer Bewegungen gefolgt, die eine "Nacht der Barrikaden" angekündigt hatten. Die Sicherheitskräfte hatten bereits vorsorglich den Verkehr rund um den symbolträchtigen Platz im Osten der französischen Hauptstadt gestoppt.

Der Pro-Europäer Macron und die Rechtspopulistin Marine Le Pen gehen in die Stichwahl am 7. Mai. Laut ersten Hochrechnungen kam der 39-jährige Macron im ersten Wahlgang vom Sonntag auf 23 bis 24 Prozent und Le Pen auf 21,6 bis 23 Prozent.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen