Zusammenstöße zwischen Polizei und Palästinensern in Jerusalem

·Lesedauer: 1 Min.
Israelische Sicherheitskräfte nahe dem Tempelberg

Palästinensische Demonstranten und die israelische Polizei haben sich am Jerusalemer Tempelberg am Sonntag Auseinandersetzungen geliefert. Hintergrund der Spannungen war ein hoher jüdischer Feiertag, zu dem jüdische Gläubige zu der Anlage pilgerten, die beiden Religionsgruppen heilig ist. Laut Polizei bewarfen palästinensische Jugendliche Polizeibeamte am Tempelberg mit Steinen, die Sicherheitskräfte hätten die Menge daraufhin aufgelöst. Die EU-Vertretung in den Palästinensergebieten zeigte sich beunruhigt über die Spannungen und forderte, auf Provokationen zu verzichten.

Die Juden begingen am Sonntag den Feiertag Tisha B'av. An diesem Tag wurden der Tradition zufolge vor tausenden von Jahren die jüdischen Tempel auf dem Tempelberg zerstört.

Das Judentum verehrt den Tempelberg als seinen allerheiligsten Ort. Nur dort, wo der im Jahr 70 von der römischen Besatzungsmacht zerstörte Zweite Tempel stand, soll eine direkte Verbindung zu Gott herstellbar sein. Auf dem Tempelberg stehen aber auch die Al-Aksa-Moschee und der muslimische Felsendom. Der Prophet Mohammed soll von diesem Ort aus seine Himmelfahrt angetreten haben. Für Muslime ist dies nach Mekka mit der Kaaba und Medina mit dem Prophetengrab die drittheiligste Stätte.

Der Tempelberg wird von der muslimischen Wakf-Organisation verwaltet, Juden haben nur begrenzt Zutritt. Am Sonntag besuchten nach Angaben einer jüdischen Organisation knapp 1700 jüdische Gläubige die Anlage.

gt/gap

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.