Zwölf Israelis wegen mutmaßlicher Vergewaltigung in Zypern festgenommen

Die Israelis auf dem Weg zu einer Gerichtsanhörung

Wegen der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung einer jungen Britin in Zypern sind zwölf israelische Touristen in Untersuchungshaft genommen worden. Ein Bezirksgericht in Paralimni ordnete für die Dauer der Ermittlungen die achttägige Untersuchungshaft an. Den jungen Männern droht eine Anklage wegen Vergewaltigung und Verschwörung zur Vergewaltigung.

Die Israelis waren am Mittwoch festgenommen worden, nachdem eine 19-jährige Touristin aus Großbritannien angab, in ihrem Hotel in dem Ferienort Agia Napa im Südosten der Insel vergewaltigt worden zu sein. Demnach wohnten sie und die mutmaßlichen Täter im selben Hotel.

Die Anhörung vor Gericht fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, da einer der Verdächtigen minderjährig ist. Mehrere Angehörige der jungen Männer nahmen ebenfalls daran teil. Wie das israelische Außenministerium mitteilte, steht der israelische Konsul in Nikosia, Jossi Wurmbrand, in Kontakt mit den Festgenommenen. Ihre Familien würden auf dem Laufenden gehalten, erklärte das Ministerium.

Agia Napa zieht wegen seines Nachtlebens und seiner Sandstrände jedes Jahr zahlreiche junge Touristen an. Die meisten stammen aus Großbritannien, jedes Jahr reisen rund 1,3 Millionen Briten nach Zypern. Auch aus dem nahegelegenen Israel kommen immer mehr Touristen.