Zwei Angeklagte in Prozess um islamistischen Anschlag in Kenia schuldig gesprochen

·Lesedauer: 1 Min.
Die drei Angeklagten vor Gericht

Sieben Jahre nach dem islamistischen Anschlag auf das Westgate-Einkaufszentrum in Kenia sind zwei mutmaßliche Komplizen der Attentäter schuldig gesprochen worden. Ein Gericht in Nairobi befand am Mittwoch zwei Angeklagte der Verschwörung zu einem Terrorakt für schuldig und sah es als erwiesen an, dass die beiden Männer die vier Angreifer bei dem Anschlag auf das Einkaufzentrum damals unterstützten.

Am 21. September 2013 hatten vier schwer bewaffnete Islamisten das vornehmste Einkaufszentrum Nairobis gestürmt, um sich geschossen und Handgranaten geworfen. Mindestens 67 Menschen wurden getötet und viele weitere verletzt. Erst nach vier Tagen gelang es Kenias Sicherheitskräften, die Angreifer zu töten. Zu dem Angriff bekannte sich die vor allem im Nachbarland Somalia aktive islamistische Shebab-Miliz.

Ein dritter Angeklagte wurde am Mittwoch freigesprochen. Das Strafmaß für die beiden anderen Männer soll noch verkündet werden. Der Prozess hatte im Januar 2014 begonnen.

ju/gt

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.