Zwei Jahre Haft für zwei belarussische Journalistinnen gefordert

·Lesedauer: 1 Min.
Daria Tschulzowa (links) und Katerina Bachwalowa

Die Staatsanwaltschaft in Belarus hat am Mittwoch zwei Jahre Haft für zwei Journalistinnen beantragt, denen die Organisation von Protesten gegen den autoritär regierenden Staatschef Alexander Lukaschenko zur Last gelegt wird. Die 27-jährige Reporterin Katerina Bachwalowa und ihre 23-jährige Kollegin Daria Tschulzowa hätten "die öffentliche Ordnung schwer gefährdet", erklärte die Anklagebehörde in Minsk. Die beiden Journalistinnen waren am 15. November festgenommen worden.

Tschulzowa und Bachwalowa arbeiten für den oppositionellen Fernsehkanal Belsat mit Sitz in Polen. Bei der Festnahme filmten sie von einem Appartement aus die gewaltsame Auflösung einer Demonstration, die zu Ehren eines Tage zuvor getöteten belarussischen Oppositionellen stattfand.

Durch ihre Reportagen hätten die Journalistinnen Verspätungen im öffentlichen Nahverkehr und materielle Schäden verursacht, erklärte die Staatsanwaltschaft laut Belsat. Die beiden Angeklagten plädierten auf nicht schuldig.

In Belarus gab es seit der Präsidentschaftswahl im August immer wieder Massenproteste gegen Staatschef Lukaschenko. Die Opposition beschuldigt ihn des massiven Wahlbetrugs. Die belarussischen Sicherheitskräfte gingen mit großer Härte gegen die friedlichen Demonstranten vor; nach Massenfestnahmen sind deren Proteste weitgehend verstummt.

Nach Angaben des belarussischen Journalistenverbands BAJ wurden im Zuge der Proteste im vergangenen Jahr auch 477 Medienschaffende festgenommen. Die führenden Köpfe der Opposition sind entweder in Haft oder im Exil. Lukaschenko hat bisher lediglich vage Verfassungsänderungen in Aussicht gestellt, deren Stoßrichtung unklar blieb.

ao/ju