Zwei professionelle Marihuanaplantagen und 55 Kilogramm Drogen in Hessen entdeckt

Die Polizei in Hessen hat zwei professionelle Marihuanaplantagen und 55 Kilogramm Drogen entdeckt. Vier Tatverdächtige wurden vor einer Woche festgenommen, wie die Staatsanwaltschaft Marburg, das Landeskriminalamt in Wiesbaden und das Zollfahndungsamt Frankfurt am Main am Dienstag mitteilten.

Die 44 bis 50 Jahre alten Männer sollen zu einer Bande gehören, die über die Kryptoplattform "Anom" kommunizierte. Sie steht im Verdacht, professionelle Marihuanaplantagen in Dautphetal im Landkreis Marburg-Biedenkopf sowie in Kirberg/Hünfelden im Landkreis Limburg-Weilburg betrieben zu haben.

Nach intensiven Ermittlungen konnten die Ermittler an den beiden Plantagen zunächst drei der vier Beschuldigten festnehmen. Der mutmaßliche Kopf der Gruppe wurde kurz darauf in seiner Wohnung in Frankfurt gefasst. Gegen alle vier wurde am vergangenen Donnerstag Haftbefehl erlassen. Den Tatverdächtigen wird bandenmäßiger Anbau und Handel mit Cannabis in nicht geringer Menge vorgeworfen.

Bei den Durchsuchungen und Spurensicherungen wurden etwa 55 Kilogramm Marihuana sowie 50 Säcke mit Cannabisverschnitt beschlagnahmt. Eine der Plantagen, in der mehr als 2300 Pflanzkübel standen, war demnach bereits abgeerntet. Allerdings hatten die Tatverdächtigen bereits mehr als 300 neue Setzlinge gepflanzt, etwa 2000 weitere standen bereit. Beim Abbau der Plantagen half unter anderem die Freiwillige Feuerwehr.

hex/cfm