Zwei Hamburger Quartiere vorn: In den Stadtteilen gibt es die meisten Hartz-IV-Bezieher

Es soll Menschen ermöglichen, ein würdevolles Leben zu führen – auch wenn sie schon länger arbeitslos oder aus anderen Gründen ohne Einkünfte sind. Die Rede ist vom Arbeitslosengeld 2, besser bekannt als Hartz IV. Hamburgweit beziehen 9,9 Prozent der Bevölkerung dieses Geld (Quelle: Statistikamt Nord, Stand Dezember 2018). Aber wie sieht es in den einzelnen Stadtteilen aus?

Auf den beiden vorderen Plätzen liegen mit großem Abstand Billwerder (53,2 Prozent) und Billbrook (51,7 Prozent). Warum der Anteil dort so hoch ist? Es handelt sich um dünn besiedelte Stadtteile, in denen es große Folgeunterkünfte gibt. Sobald die Flüchtlinge als Asylbewerber anerkannt sind, haben...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo