Zwei russische Künstlerinnen zu sechs Jahren Haft verurteilt

Ein Militärgericht in Moskau hat die Theaterregisseurin Jewgenija Berkowitsch und die Dramaturgin Swetlana Petrijtschuk zu sechs Jahren Haft verurteilt. Die beiden Künstlerinnen wurden der "Rechtfertigung von Terrorismus" für schuldig befunden. (Alexander NEMENOV)
Ein Militärgericht in Moskau hat die Theaterregisseurin Jewgenija Berkowitsch und die Dramaturgin Swetlana Petrijtschuk zu sechs Jahren Haft verurteilt. Die beiden Künstlerinnen wurden der "Rechtfertigung von Terrorismus" für schuldig befunden. (Alexander NEMENOV)

Ein Militärgericht in Moskau hat die Theaterregisseurin Jewgenija Berkowitsch und die Dramaturgin Swetlana Petrijtschuk zu sechs Jahren Haft verurteilt. Die beiden Künstlerinnen wurden am Montag der "Rechtfertigung von Terrorismus" für schuldig befunden. Die Anwältin der beiden kündigte an, in Berufung zu gehen.

Die 39-jährige Berkowitsch und die 44 Jahre alte Petrijtschuk waren im Mai 2023 festgenommen worden. Anlass war ein Theaterstück, das von russischen Frauen handelt, die im Internet von Islamisten in Syrien angeworben wurden und sich auf den Weg zu ihnen machten, um sie zu heiraten. Das Stück kam bei Kritikern und Zuschauern gut an und wurde 2022 gleich zweifach mit einer "Goldenen Maske", dem wichtigsten russischen Theaterpreis, ausgezeichnet.

Seit dem Beginn des Militäreinsatzes in der Ukraine hat der Kreml sein Vorgehen gegen Kritiker massiv verschärft. Berkowitsch veröffentlichte auch Gedichte, in denen sie die Not in ukrainischen Städten beschrieb, die durch russische Angriffe verwüstet wurden. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International erklärte, beide Künstlerinnen seien ins Visier der Behörden geraten, weil sie ihr Recht auf freie Meinungsäußerung wahrgenommen hätten. Die Organisation forderte ihre sofortige Freilassung.

bur/lan/ck