Zwei Tote bei Schießerei in der Nähe von mexikanischem Urlaubsort

·Lesedauer: 1 Min.
Badegäste in Mexiko (AFP/PEDRO PARDO)

Bei einer Schießerei zwischen rivalisierenden Banden an einem Strand in der Nähe des mexikanischen Urlaubsortes Cancún sind zwei Menschen getötet worden. Bei den Opfern handle es sich um mutmaßliche Drogendealer, wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstag (Ortszeit) mitteilte. Zahlreiche ausländische Touristen zeigten sich angesichts der Gewalttat erschüttert und verängstigt.

"Es gab eine Auseinandersetzung zwischen Mitgliedern von rivalisierenden Gruppen von Drogenhändlern an einem Strand in Bahía Petempich, Puerto Morelos", teilte die Generalstaatsanwaltschaft des Bundesstaats Quintana Roo bei Twitter mit.

Touristen, die sich in der Nähe des Strandes aufhielten, berichteten, dass die Badegäste in Deckung gegangen seien, als die Schüsse fielen. "Die Gäste erzählten mir, dass sie am Strand Volleyball spielten, als sich der Bewaffnete näherte und Schüsse abgab", schrieb der US-Bürger Mike Sington bei Twitter. "Alle rannten vom Strand und den Pools weg. Das Personal hat uns in versteckte Räume hinter den Küchen gedrängt."

Auf Videos in den Online-Netzwerken waren dutzende Touristen zu sehen - einige von ihnen nur in Badekleidern - die zusammen mit dem Hotepersonal in einer Hotellobby Schutz suchten. "Die Leute umarmen sich und weinen", berichtete Sington, der eigenen Angaben zufolge Gast im Hotel Hyatt Riviera ist.

Seit die Regierung in Mexiko-Stadt im Dezember 2006 eine umstrittene militärische Anti-Drogen-Operation gestartet hatte, wurden in dem Land mehr als 300.000 gewaltsame Todesfälle verzeichnet. Alleine im vergangenen Jahr registrierten die Behörden mehr als 36.000 Morde. Im Oktober waren zwei ausländische Touristen bei einer Schießerei zwischen mutmaßlichen Drogenkriminellen in Tulum getötet worden.

gap

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.