Zweieinhalb Jahre Haft für tödliche Schüsse aus Gartenhütte auf Freund in Hessen

Das Landgericht Darmstadt hat einen 56-Jährigen wegen tödlicher Schüsse auf einen Freund zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Schuldig gesprochen wurde der Mann wegen fahrlässiger Tötung, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. (Odd ANDERSEN)
Das Landgericht Darmstadt hat einen 56-Jährigen wegen tödlicher Schüsse auf einen Freund zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Schuldig gesprochen wurde der Mann wegen fahrlässiger Tötung, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. (Odd ANDERSEN)

Das Landgericht Darmstadt hat einen 56-Jährigen wegen tödlicher Schüsse auf einen Freund aus einer Gartenhütte heraus zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Schuldig gesprochen wurde der Mann wegen fahrlässiger Tötung, wie ein Gerichtssprecher am Dienstag mitteilte. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann im Dezember 2022 im südhessischen Dreieich mit einem Revolver aus einer Gartenhütte heraus geschossen und dadurch unbeabsichtigt einen Freund getötet hatte.

An dem Abend konsumierten der 56-Jährige und weitere Beteiligte in der Gartenhütte gemeinsam Alkohol und Kokain. In einem Anflug von Übermut holte der Mann den Revolver hervor. Mit diesem gab er dann durch die offene Tür der Gartenhütte mehrere Schüsse nach draußen in die Dunkelheit ab. Dabei traf ein Schuss den Freund, den er vor der Schussabgabe nicht bemerkt hatte. Dieser starb in der Folge. Das Urteil fiel bereits am vergangenen Mittwoch.

ald/cfm