Werbung

Zweierbob: Deutsche Frauen bauen Siegesserie aus

Kim Kalicki (l.) und Leonie Fiebig (Johann GRODER)
Kim Kalicki (l.) und Leonie Fiebig (Johann GRODER)

Der Zweierbob-Weltcup der Frauen ist vier Wochen vor der Heim-WM weiterhin fest in deutscher Hand - einzig die Reihenfolge auf dem Treppchen ändert sich. Am Sonntag feierte Weltmeisterin Kim Kalicki in Lillehammer trotz ihrer jüngsten Verletzung den ersten Saisonsieg, mit Anschieberin Leonie Fiebig legte sie auf der Olympiabahn von 1994 zwei Laufbestzeiten hin. Olympiasiegerin Laura Nolte musste sich dieses Mal mit Rang zwei begnügen, gemeinsam mit Neele Schuten lag sie 0,19 Sekunden zurück.

"Es wurde langsam Zeit", sagte Kalicki nach dem vierten Zweier-Weltcup des Winters: "Mit den Wehwehchen, die ich im Moment noch habe, können wir absolut zufrieden sein. Bei den Startzeiten müssen wir uns noch rantasten, in Richtung WM will ich da nichts riskieren." Kalicki hatte zuletzt in St. Moritz eine Muskelverletzung erlitten, die medizinische Abteilung habe das Problem nun aber "sehr gut im Griff", sagte Bundestrainer Rene Spies.

Die WM steigt Ende Februar bis Anfang März in Winterberg, in dieser Saison gingen die vorderen Plätze bislang stets an die deutschen Athletinnen: In La Plagne, St. Moritz und nun in Lillehammer gab es jeweils Doppelsiege, in Innsbruck gar einen Dreifach-Erfolg. Einen solchen verhinderte am Sonntag die Amerikanerin Kaysha Love (+0,23). Vor Lisa Buckwitz und Vanessa Mark (+0,37) holte sie Rang drei. In der WM-Wertung liegt Nolte (860 Punkte) vor Kalicki (813) und Buckwitz (803).