Zweijährige stirbt an Verbrühung: Totschlagsverdacht gegen Eltern und Großmutter

Nach dem Tod eines als Folge von Hautverbrühungen gestorbenen zweieinhalb Jahre alten Mädchens in Sachsen-Anhalt hat die Staatsanwaltschaft Halle Ermittlungen gegen die Eltern und die Großmutter des Kleinkinds eingeleitet. (Christof STACHE)
Nach dem Tod eines als Folge von Hautverbrühungen gestorbenen zweieinhalb Jahre alten Mädchens in Sachsen-Anhalt hat die Staatsanwaltschaft Halle Ermittlungen gegen die Eltern und die Großmutter des Kleinkinds eingeleitet. (Christof STACHE)

Nach dem Tod eines als Folge von Hautverbrühungen gestorbenen zweieinhalb Jahre alten Mädchens in Sachsen-Anhalt hat die Staatsanwaltschaft Halle Ermittlungen gegen die Eltern und die Großmutter des Kleinkinds eingeleitet. Der 36 Jahre alte Vater des Mädchens sei wegen Fluchtgefahr zudem festgenommen worden, teilten die Ermittler am Mittwoch mit. Den Eltern und der Großmutter wird Totschlag durch Unterlassen vorgeworfen.

Rettungskräfte fanden das Kind am Sonntag in einem leblosen Zustand, das Mädchen starb noch vor Ort. Die Ermittler gehen davon aus, dass das Mädchen zwei Tage vorher in der elterlichen Wohnung größere Verbrühungen der Haut erlitt. Den Beschuldigten wird vorgeworfen, trotz des lebensbedrohlichen Zustandes nichts für die Rettung des Mädchens unternommen zu haben. Die 36 Jahre alten Eltern und die 63 Jahre alte Großmutter hätten den Tod billigend in Kauf genommen.

ran/cfm