Zweite Amtszeit von Venezuelas umstrittenen Staatschef Maduro beginnt offiziell

Maduro-Anhänger mit Porträt des Präsidenten

In Venezuela beginnt heute offiziell die zweite Amtszeit von Staatschef Nicolás Maduro. Der Linksnationalist legt den Amtseid für das sechsjährige Mandat vor dem Obersten Wahlgericht ab und nicht vor dem Parlament - der einzigen Institution im Land, die von der Opposition kontrolliert wird. Nach amtlichen Ergebnissen war Maduro im Mai wiedergewählt worden.

Die Opposition hatte die Wahl jedoch boykottiert und erkennt das Ergebnis ebenso wenig an wie die Europäische Union, die USA und einige andere Länder. Die Lima-Gruppe, der Kanada und etwa ein Dutzend lateinamerikanische Staaten angehören, hatte am Freitag mit Ausnahme des Mitgliedslands Mexiko Maduro zum Verzicht auf seine zweite Amtszeit aufgerufen. Abgesehen von der politischen Krise leidet Venezuela unter einer schweren Wirtschaftskrise mit Versorgungsengpässen und Massenflucht.