Mit zweitem Charterflug 45 Bundesbürger mit Familien aus Afghanistan ausgeflogen

·Lesedauer: 1 Min.
Hilfslieferungen aus den Emiraten auf dem Flughafen Kabul (AFP/Karim SAHIB)

Mit dem zweiten zivilen Evakuierungsflug aus Kabul am Freitag sind auch 45 Bundesbürger mit ihren Angehörigen aus Afghanistan ausgeflogen worden. Das teilte das Auswärtige Amt am Samstag in Berlin mit. Katarischen Angaben zufolge waren mit der Chartermaschine insgesamt 158 Afghanen und Ausländer nach Doha gebracht worden, unter ihnen auch Deutsche. Die genaue Zahl der Bundesbürger an Bord war zunächst unklar gewesen.

Es handelte sich um den zweiten Start einer Chartermaschine in Kabul seit dem Abzug der US-Truppen aus Afghanistan Ende August. Am Donnerstag war der erste zivile Evakuierungsflug mit mehr als 100 Menschen an Bord in Kabul gestartet, darunter 15 Deutsche.

Nach der Machtübernahme der Taliban Mitte August hatten die USA und ihre Verbündeten nach Nato-Angaben mehr als 120.000 Menschen über eine militärische Luftbrücke aus Afghanistan ausgeflogen.

Die Vereinigten Arabischen Emirate teilten unterdessen mit, am 3. September eine Luftbrücke für Hilfsflieferungen nach Kabul eingerichtet zu haben. Seitdem seien bereits elf Flüge abgewickelt worden, mit denen 255 Tonnen an Notfallhilfe und Lebensmitteln nach Afghanistan gebracht worden seien, sagte Ibrahim Moarafi, Manager und Regionaldirektor des in den Emiraten ansässigen Dienstleistungsunternehmens GAAC, das seit November 2020 am Flughafen Kabul tätig ist.

Am Samstag wurden zwei Flugzeuge aus den Emiraten entladen. Die Hilfslieferungen umfassten Fleisch, Milchpulver, Speiseöl und Sanitätsartikel, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP berichtete.

ck/cp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.