"Ägypten - Welt der Pharaonen": ZDFinfo erforscht die Geheimnisse einer faszinierenden Kultur

Die Doku-Reihe "Ägypten - Welt der Pharaonen" bei ZDFinfo zeichnet die Geschichte des alten Ägyptens, von der Gründung vor 5.000 bis zu seinem Untergang rund 3.000 Jahre später nach.  (Bild: ZDF / Agentur Heimat Berlin)
Die Doku-Reihe "Ägypten - Welt der Pharaonen" bei ZDFinfo zeichnet die Geschichte des alten Ägyptens, von der Gründung vor 5.000 bis zu seinem Untergang rund 3.000 Jahre später nach. (Bild: ZDF / Agentur Heimat Berlin)

Was ist das Erfolgsgeheimnis der alten Ägypter? Wie konnte der Territorialstaat über 3.000 Jahre bestehen? Die achtteilige Dokumentationsreihe "Ägypten - Welt der Pharaonen" bei ZDFinfo geht diesen Fragen auf den Grund.

Es gibt viele Gründe, sich für das Alte Ägypten zu faszinieren: Durch seine Entstehung vor rund 5.000 Jahren ist es nicht nur der erste Territorialstaat der Geschichte, sondern gleichzeitig auch die am längsten existierende Nation. ZDFinfo widmet dem faszinierenden Reich und seinen Geheimnissen nun eine achtteilige Dokumentationsreihe: "Ägypten - Welt der Pharaonen" lautet der übergeordnete Titel der Reihe, die am Sonntag, 10. Juli, ab 18.45 Uhr im TV zu sehen ist. In der ZDFmediathek stehen die Filme bereits jetzt zum Abruf bereit.

Pro Episode knöpfen sich die Filmteams einen anderen Aspekt der einstigen Hochkultur vor. Los geht es mit der "Lebensader Nil", einem Film von Sahar Eslah, Daniel Sich und Martin Becker. Weitere Aspekte sind "Götter und Könige" von Christian Feyerabend und Martin Becker um 19.30 Uhr, "Metropolen" von Martin Carazo Mendez, Daniel Sich und Martin Becker um 20.15 Uhr, "Totenkult" von Martin Becker und Martin Tönnessen um 21.45 Uhr, "Pyramiden" von Sabine Klauser, Daniel Sich, Cornelia Stier und Martin Becker um 21.45 Uhr, "Frauen und Macht" von Cornelia Stier und Martin Becker um 22.30 Uhr sowie "Kriege" von Alexander Hogh und Martin Becker um 23.15 Uhr. Den Abschluss bildet um Mitternacht ein Film von Alexander Hogh und Martin Becker zum Thema "Untergang". Hier wird die makedonisch-griechische Dynastie der Ptolemäer unter Kleopatra als letzte Pharaonin beleuchtet.

Die große Sphinx von Gizeh ist eines der bedeutendsten Wahrzeichen der Welt. (Bild: ZDF / imagebroker / xyz pictures)
Die große Sphinx von Gizeh ist eines der bedeutendsten Wahrzeichen der Welt. (Bild: ZDF / imagebroker / xyz pictures)

Social-Media-Spezial mit weiteren Informationen

Die Dreharbeiten zu den Filmen fanden in vier Ländern auf zwei Kontinenten statt. Die Aufnahmen entstanden an mehr als 35 Orten. Außerdem wurden insgesamt 16 Expertinnen und Experten aus Deutschland, Ägypten, England, den USA und der Schweiz zu ihrer Arbeit interviewt. Erklärgrafiken, Reenactments und Graphic Novels runden den Inhalt ab. Die unbestrittenen Highlights sind jedoch die Drohnenbilder aus einer rund 5.000 Jahre alten unterirdischen Grabkammer sowie die erstmaligen Aufnahmen aus dem im April 2021 eröffneten National Museum of Egyptian Civilization.

Bereits seit Donnerstag, 7. Juli, versorgt zudem das "#ÄgyptenSpezial" auf den Social-Media-Kanälen von ZDFinfo, bei Facebook und Instagram, die Nutzerinnen und Nutzer mit faszinierenden Informationen zum Alten Ägypten. Unter anderem wird gezeigt, welche ägyptischen Erfindungen noch heute eine Rolle in unserem Alltag spielen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.