Werbung

Ärger für Sarah Engels: Familien-Bilder kommen nicht überall gut an

Sarah Engels (31) hat mit ihren 1,8 Millionen Followern eine große Internetplattform. Die Sängerin ('Love is Love') bespielt diese Plattform auch immer wieder mit Fotos aus ihrem Leben, um die Leute zu unterhalten.

Was ist da am Kragen?

Aber manche Leute wollen gerne meckern und so bekommt die Influencerin auch Kritik. Neuester Stein des Anstoßes ist ein Ski-Anzug, den die Kölnerin auf einem Foto mit ihrem Sohn Alessio trägt. Da meinen einige einen Echtpelz am Kragen zu sehen. "Fetter Dislike-Button", schrieb eine empört und eine andere stieß ins selbe Horn. "Wie kann man im 21. Jahrhundert noch immer Echtpelz tragen?" Natürlich ergriffen einige Fans auch ihre Partei und betonten, dass der vermeintliche Pelzkragen ein künstlicher sei.

Sarah Engels wird mit Laura Maria Rypa verglichen

Nun dürfte Sarah Engels Kummer gewohnt sein, denn es gibt immer ein paar Menschen, die sich auf sie eingeschossen haben. Einfach aus dem Grund, weil sie Fans von Laura Maria Rypa sind. Die ist bekanntlich jetzt die Liebste von Pietro Lombardi, Sarahs Ex-Mann und Vater von Alessio. Und so wird alles, was ihre vermeintliche Konkurrentin macht, bei den Laura Ultra-Fans ins Negative gezogen. Als die Rheinländerin sich bei 'Stars in der Manege' als Akrobatin bewies, kam prompt ein "Laura bewegt sich 10-000-fach besser am Seil' aus dem virtuellen Raum gepfeffert.

Diese negativen Kommentare sind aber klar in der Minderheit. Auch der vermeintliche Echtpelz-Post bekam 30.000 Likes, mit denen sich die Musikerin wieder aufbauen darf. Oder sie geht ins Sportstudio. Denn das ist ihre Medizin für die negativen Seiten des Lebens. "Ich – als sehr impulsiver Mensch – nehme mir vor, ein bisschen ruhiger zu werden und den Stress nicht mehr so an mich ranzulassen", erzählte sie unlängst 'Women's Health'. "Sport und Sauna helfen mir dabei." Da wäre doch jetzt für Sarah Engels gerade mal wieder ein Saunabesuch angesagt.

Bild: picture alliance / Geisler-Fotopress | Matthias Wehnert/Geisler-Fotopress