Werbung

12 Jahre Bürgerkrieg in Syrien: Diese Fotos zeigen schlimme Folgen

12 Jahre Bürgerkrieg in Syrien: Diese Fotos zeigen schlimme Folgen

Seit genau zwölf Jahren tobt der Krieg in Syrien. Begonnen hatte alles mit der brutalen Niederschlagung von Protesten in der Stadt Deraa. Nach der Verhaftung und Folterung einer Gruppe Jugendlicher - die in ihrer Schule Slogans gegen Präsident Baschar al-Assad an die Wand geschrieben hatten - gab es in ganz Syrien Demonstrationen.

Die Regierung in Damaskus ging gewaltsam gegen die Protestierenden vor, der syrische Bürgerkrieg begann.

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind etwa 1,5 % der Bevölkerung des Landes vor dem Krieg getötet worden.

Die folgenen Fotos zeigen Auswirkungen des Krieges.

Aleppo - eine zerstörte Stadt

AFP
Ein junger und ein älterer Mann in Aleppo - AFP

Aleppo war eine der am schlimmsten vom Krieg betroffenen Städte in Syrien. Vier Jahre lang tobten die Kämpfe in der Stadt, große Teile von Aleppo wurden zerstört. Nach Angaben der Vereinten Nationen gab es in der dort auch die meisten Todesopfer des Krieges: Zwischen 2011 und 2021 wurden mehr als 51 000 Zivilipersonen getötet.

Tote und verletzte Kinder

HO/AFP
Verletztes Kind im Krankenwagen - HO/AFP

Dieses Bild hat 2016 die Gemüter bewegt: ein Kind in einem Krankenwagen nach einem Angriff.

Der fünfjährige Omran Daqneesh wurde auf dem Rücksitz eines Krankenwagens gefilmt, nachdem ein Luftangriff seinen Bruder getötet hatte. Das Bild des fassungslosen, blutüberströmten kleinen Jungen wurde schnell zu einem Symbol für die Millionen von Zivilisten, die vom syrischen Bürgerkrieg betroffen sind.

Mehr als 27.000 Kinder sind bisher in dem Konflikt getötet worden.

Der Souk bleibt leer

AFP
Aleppo - vorher und nacher - trotz Wiederaufbau bleibt der Souk leer - AFP

Aleppo ist eine der ältesten Städte der Welt mit jahrhundertealten Baudenkmälern. Viele davon wurden zerstört, einige wieder aufgebaut.

Laut UNESCO wurden 60 Prozent der historischen Altstadt von Aleppo durch den Krieg beschädigt.

Und der Souk bleibt leer - auch wenn der traditionelle Markt teilweise wieder aufgebaut wurde.

Minarett in Trümmern

AFP
Große Umayyad Moschee in Aleppo - AFP

Die aus dem 11. Jahrhundert stammende Umayyaden-Moschee wurde bei den Kämpfen um Aleppo ebenfalls teilweise zerstört.

2013 wurde ihr Minarett zu einem Trümmerhaufen.

Baby aus Trümmern gerettet

AFP
Ein Baby in Syrien wird gerettet - AFP

Der syrische Zivilschutz - bekannt als die Weißhelme - ist zu einem der wichtigsten Symbole des Widerstands während des Bürgerkriegs geworden. Die Freiwilligengruppe hat zahllose Menschen gerettet.

Sie ist in den von der Opposition kontrollierten Gebieten des Landes tätig und wurde für ihre Arbeit vor Ort für den Friedensnobelpreis nominiert.

Kämpfer in Idlib

AFP
Kämpfer der Opposition gegen das Regime - AFP

Russland ist einer der Hauptunterstützer der Regierung von Bashar al Assad. Und es hat militärisch geholfen, Oppositionsgruppen und von Rebellen gehaltene Gebiete anzugreifen.

Auf diesem Foto von 2018 ist ein Kämpfer zu sehen, der an einem Kampftraining an einem unbekannten Ort in der Provinz Idlib teilnimmt, um sich auf eine Offensive der russischen und syrischen Regierungstruppen vorzubereiten.

Trauernde Schwestern

AFP
Ihr Bruder wurde bei einem Anschlag des sogenannten IS getötet - AFP

Der so genannte Islamische Staat war schon früh in die Kämpfe in Syrien involviert Er verübte unzählige Gewaltakte und Gräueltaten in den von ihm kontrollierten Regionen, bis sein selbsternanntes Kalifat 2019 erfolgreich bekämpft wurde. Die einstige IS-Hochburg war die syrische Stadt Rakka.

Eines der Opfer ist Mohammed Ismael. Er wurde 2015 bei einem Selbstmordattentat in Tal Tamr, einer mehrheitlich von Kurden und Kurdinnen bewohnten Stadt in der nordöstlichen syrischen Provinz Hasakeh getötet. Seine Schwestern sind untröstlich.