58.000 Fotos aus Darknet: Schauspieler Teichtmeister wegen Kinderpornographie angeklagt

Die schweren Vorwürfe gegen den bekannten österreichischen Schauspieler Florian Teichtmeister haben erste Konsequenzen. Sein aktueller Film "Corsage" wurde in Österreich aus dem Kinoprogramm genommen.

Die Regisseurin Marie Kreutzer und Produzent:innen des preisgekrönten Werks distanzierten sich in den sozialen Medien vom Schauspieler. In Kürze entscheidet sich, ob "Corsage", in dem dieser Kaiser Franz Joseph spielt, für den Auslands-Oscar nominiert wird. Dem Film waren zuvor große Chancen ausgerechnet worden, die sich nun zerschlagen könnten.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Das Wiener Burgtheater kündigte Teichtmeister fristlos. Auch der öffentlich-rechtliche Rundfunk ORF entschied sich, Filme mit ihm wie "Kommissar Rex" und "Tatort" aus dem Programm zu nehmen.

Der 43-Jährige ist seit 20 Jahren Theater, Film- und TV-Schauspieler.

Kinderpornographie in großen Mengen

Vorausgegangen war eine Anklage wegen des Besitzes von Kinderpronographie. Dem Wiener Landgericht zufolge findet der Prozess am 8. Februar statt.

Teichtmeisters Anwalt Michael Rami bestätigte, dass sein Mandant sich im Strafverfahren schuldig bekennen werde. "Er war im Ermittlungsverfahren geständig. Er hat immer voll kooperiert mit den Behörden. Und er befindet sich seit zwei Jahren in psychologischer Behandlung, die es ihm ermöglicht, seine seelischen Probleme aufzuarbeiten, die ihm zum Besitz der besagten Dateien gebracht haben", sagte Rami. "Er übernimmt daher volle Verantwortung für seine Handlungen. Er möchte aber schon betonen, dass es hier um ein rein digitales Delikt geht, er also keinerlei Menschen geschädigt hat."

Ex-Freundin ging zur Polizei

Der Anklage zufolge habe der Verdächtige 58.000 Dateien mit pronographischen Darstellungen besessen. Die Fotos und Filme von teilweise unter 14-Jährigen stammten aus dem Darknet. Teichtmeister droht eine Strafe von bis zu zwei Jahren Haft. Ins Rollen gebracht hatte den Fall die Ex-Freundin des Schauspielers, die sich 2021 an die Polizei wandte. Diese ermittelte anderthalb Jahre lang gegen Teichtmeister.