Werbung

Mit 60 Papa eines Zweijährigen: Heino Ferch ist dankbar für die späten Vaterfreuden

Heino Ferch ist im August 60 Jahre alt geworden, aber damit gehört er noch lange nicht zum alten Eisen, denn der Schauspieler hat einen zweijährigen Sohn, der ihn ordentlich auf Trab hält. Für Ehefrau Marie-Jeanette Ferch (46) ist es das dritte, für ihn das vierte Kind. Dass er noch einmal dieses Familienglück erleben darf, macht den Star besonders dankbar.

Ein Quell der Lebensfreude

"Es ist ein großes Geschenk", sagte Heino im Gespräch mit ‘Bunte’. "Wenn einmal eine trübe Wolke zum Thema 60 auftaucht, dann kommt er um die Ecke und dann sagst du wieder: Ja, das ist richtig, dass er da ist! Das hat mit Lebensfreude und der Liebe zu Kindern zu tun. Das war noch mal eine Herausforderung, aber es ist superschön!" Bei aller Freude denkt der vielfach ausgezeichnete Mime natürlich auch über die Zukunft seines Sprösslings, der den Namen Karl Theodor Josef trägt, in einer oft beunruhigenden Welt nach. "Na klar, der Mensch ist eine Spezies, die lernt, sich anzupassen. Aber ich glaube, die gemütlichen Zeiten sind vorbei", orakelte er und fügte im Hinblick auf den Klimawandel hinzu: "Die nächsten Generationen werden sich mit diesem Problem anders auseinandersetzen müssen."

Heino Ferch ist gelassener geworden

Dazu trägt er bei, was er kann: "Ich kann meine Kinder aber dahin erziehen, dass sie umsichtig, wach und klug werden und intelligentes Werkzeug bekommen, um in dieser Welt zu leben und zu überleben." Sich nicht verrückt zu machen, das ist wohl etwas, das er gelernt hat als Vater von vier Kindern.: "Als Vater bin ich heute gelassener. Ich habe die Erfahrung der anderen Kinder, da immer ein paar Jahre dazwischen sind", erklärte Heino Ferch gegenüber 'Bild' und schwärmte: "Der Kleine ist ein großes Glück für uns. Er zentriert die Familie noch mal auf das Wesentliche. Das ist total klasse."

Bild: Lino Mirgeler/picture-alliance/Cover Images