Werbung

80 Raketen, acht Drohnen, sechs Tote: Ukraine unter erheblichem Beschuss

Teile der Ukraine haben an diesem Donnerstag die schwersten Angriffe seit rund drei Wochen verzeichnet. Mehr als 80 russische Raketen schlugen in unterschiedlichen Gebieten des Landes ein. Auch der Einsatz von acht Drohnen wurde festgestellt. Sechs Menschen wurden getötet, drei davon in Cherson.

Auch Wohngebiete in Kiew beschädigt

„Ein eigenartiges Pfeifen und dann und dann bumm, bumm, bumm. Wir wohnen im fünften Stock. Es war sehr beängstigend. Solche Bombenangriffe hatte es lange nicht mehr gegeben“, so eine Einwohnerin von Cherson.

Auch Wohngebiete in Kiew wurden durch den Beschuss beschädigt, zum Teil fiel die Strom- und Wärmeversorgung aus.

Kraftwerk Saporischschja zeitweise vom Stromnetz getrennt

Die Internationale Atomenergiebehörde schlug Alarm. In der Nähe des Kraftwerkes Saporischschja wurde Beschuss gemeldet. Zeitweise war das Kraftwerk nicht mehr an das Stromnetz angeschlossen. Rafael Grossi, Direktor der Internationalen Atomenergiebehörde, sagte, man spiele mit dem Feuer. „Wie können wir hier heute Morgen in diesem Raum sitzen und zulassen, dass so etwas geschieht? So kann es nicht weitergehen. Ich bin erstaunt über die Selbstgefälligkeit. Ja, die Selbstgefälligkeit. Was tun wir, um zu verhindern, dass so etwas geschieht?“, schimpfte Grossi.

Russland und die Ukraine warfen sich gegenseitig vor, für den Beschuss unweit des Kraftwerks verantwortlich zu sein.