Werbung

Acostas triumphaler Einstand

Acostas triumphaler Einstand
Acostas triumphaler Einstand

Pedro Acosta betrat den Presseraum des Lusail Circuit mit einem breiten Lächeln. Sein neunter Platz hätte besser ausfallen können, wenn er besser mit seinen Reifen umgegangen wäre, aber er wird noch viel Zeit haben, dies zu tun. Immerhin war das Rennen in Katar das erste von vielen, die für ihn in der MotoGP kommen werden - und er wird mit Sicherheit für Aufsehen und Schlagzeilen sorgen.

"Ich war sehr nah dran. Nach etwa 15 Runden dachte ich, ich sei in Reichweite. Aber am Ende mussten wir einen Fehler machen, es konnte nicht alles so schön sein. Wir beendeten die erste Runde auf dem elften Platz und nach zehn Runden war ich Vierter, wir müssen also zufrieden sein", begann der Murcianer, der kaum Zeit für Fragen hatte.

Acosta über seine Überholmanöver

Auf die Frage von AS, welches seiner vielen Überholmanöver ihm am besten gefallen habe, antwortete er: „Alle, im Allgemeinen. Sie waren alle besonders, weil es die ersten waren, die ich gemacht habe. Seit ich in der Moto3 war, hatte ich nicht so viel Vertrauen in Überholmanöver. Und obwohl ich in der Moto2 viel überholen konnte, hatte ich drei Jahre lang nicht das Vertrauen, hinter jemandem zu fahren, mich reinzuschmeißen und zu wissen, dass das Motorrad anhalten würde und alles gut gehen würde. Ich bin mehr als glücklich.“

Acosta über den Start und das Rennen

Über den Start, bei dem er erneut Probleme hatte, versicherte er: "Der Start war viel besser als gestern, außer dass Miller mich sehr schnell und sehr dicht überholte, so dass das Motorrad anfing, sich zu bewegen. Ich hatte viele Leute um mich herum und war mitten im Getümmel, zwischen abbremsen, stabilisieren und weiterfahren, habe ich viel Zeit verloren. Aber es war besser als gestern, obwohl sein Start viel besser war."

In Bezug auf die Lehren, die er aus einem Rennen wie diesem gezogen hat, war er sich sicher: "Es ist oft besser, zehn Runden so zu fahren und dann zurückzufallen, als alle Runden als Fünfter zu fahren. Ich denke, wir müssen mehr als zufrieden sein. Letztendlich geht es um das Management, wie die Leute vor mir fahren und um die Erfahrung, wie der Wind auf mich wirkt, wenn ich hinter den Leuten fahre."

Acosta über seinen Zusammenstoß mit Marc

Auf die Frage nach seinem Zusammenstoß mit Marc, der nur kurz andauerte, antwortete er humorvoll: "Es hat so lange gedauert, wie es sollte. Es ist wie mit dem Verlust der Jungfräulichkeit: alles fängt sehr schön an und dann wird es zu einer Katastrophe. Das Märchen konnte heute nicht so gut enden. Wir müssen zufrieden sein. Das erste Rennen zu erreichen und eine Menge Leute zu überholen, war mein Lieblingsteil. Nicht nur Marc Márquez zu überholen und Vierter zu werden... Leute zu überholen, eine gute Pace zu haben und dabei zu sein, das hat mir am meisten gefallen."