Werbung

Adam Driver: Italienischer Standort für die 'Ferrari'-Dreharbeiten war hilfreich

Adam Driver credit:Bang Showbiz
Adam Driver credit:Bang Showbiz

Adam Driver verriet, dass er es für wichtig hielt, dass 'Ferrari' in Italien gedreht wurde.

Der 40-jährige Schauspieler stellt die Rolle des Enzo Ferrari in Michael Manns kommenden Biopic über den Gründer des berühmten Automobilherstellers dar und fand es wichtig, dass die Dreharbeiten in der Heimat des Unternehmens stattfanden.

Im Rahmen der britischen Premiere des Films am Montagabend (4. Dezember) erzählte Adam: „Ich glaube nicht, dass wir das in Brüssel geschafft hätten. Das hätte einfach nicht funktioniert. Wir haben an den Orten gedreht, an denen die Dinge auch wirklich passierten. Das ist alles irgendwie hilfreich gewesen." Adam habe in Italien auch die Gelegenheit dazu gehabt, Enzos Sohn Piero Ferrari zu treffen und erhielt somit einen einzigartigen Einblick in das Leben des Mannes hinter der ikonischen italienischen Marke. Der 'House of Gucci'-Darsteller enthüllte: „Wir haben Piero Ferrari kennengelernt, der sehr offen mit dem Leben seines Vaters umgegangen ist – er öffnete uns buchstäblich die Türen zu Enzos Wohnung, zu seiner Aktentasche […]. Wir besuchten die Fabrik, das war umfangreich und lang." Adam erklärte, dass der Regisseur für das Projekt subtile italienische Dialekte anstatt eines „stereotypischen" Akzents verlangt habe. „Michael wollte subtile Dialekte, die Idee, dass sie in ihrer eigenen Sprache miteinander reden, damit sie keine Fehler machen. Es ist nicht wie ein stereotypischer italienischer Akzent", fügte der Star hinzu.