Werbung

Adventskalender befüllen: Nachhaltige Ideen für Kinder und Erwachsene

Selbst gemachte Adventskalender kommen bei Kindern und Erwachsenen gut an. (Bild: EvMaslova/Shutterstock.com)
Selbst gemachte Adventskalender kommen bei Kindern und Erwachsenen gut an. (Bild: EvMaslova/Shutterstock.com)

Die Weihnachtszeit steht vor der Tür und mit ihr die Tradition des Adventskalenders. Die 24 kleinen Überraschungen versüßen Kindern und Erwachsenen die Zeit bis zu den Festtagen. Wer keinen herkömmlichen Kalender mit Einwegplastik und süßem Überfluss kaufen möchte, kann seine Liebsten mit selbst befüllten Säckchen oder kleine Geschenktüten überraschen. Aber womit befüllen? Es muss nicht immer Schokolade, Kosmetik und Co. sein.

Nachhaltige Ideen für Erwachsene

Ein besonders nachhaltiger Ansatz ist, die 24 Säckchen mit immateriellen Überraschungen füllen, die Freude bereiten und inspirieren. Wie wäre es zum Beispiel mit 24 Lebensweisheiten, die jeden Tag eine Portion Motivation und positive Energie liefern? Diese können auf schönen Kärtchen notiert werden. Eine weitere Option sind 24 Komplimente für einen selbstbewussten Start in den Tag.

Eine persönliche Note verleihen Fotos: Dafür einfach 24 besondere Schnappschüsse von gemeinsamen Erlebnissen des vergangenen Jahres ausdrucken und mit kleinen persönlichen Notizen versehen.

Für Kulinarik-Fans bietet sich ein Adventskalender mit 24 Rezepten zum Nachkochen an - entweder ausgedruckt oder selbst aufgeschrieben. Musik-Fans freuen sich sicherlich über eine Playlist mit 24 Songs, Film-Nerds bekommen jeden Tag eine Film-Empfehlung, Leseratten eine Buchempfehlung. Ein weiterer Klassiker: 24 Gutscheine für Kleinigkeiten oder gemeinsame Unternehmungen - etwa ein gemeinsamer Filmabend, ein selbst gekochtes Essen oder eine Massage.

Tees oder Gewürze eigenen sich ebenfalls hervorragend für das Befüllen. Diese gibt es in jeglichen Super- oder Biomärkten bereits vorgefertigt zu kaufen. Man kann aber auch den eigenen Vorratsschrank plündern. Für Hobbygärtner eignen sich Samentütchen für den Garten oder Balkon als Adventskalender-Füllung.

Rätsel, Puzzle und mehr für Kinder

Auch für die Kleinen gibt es nachhaltige Alternativen zum herkömmlichen Schokoladen-Adventskalender. So kann man den selbstgemachten Adventskalender etwa mit 24 Rätseln befüllen, bei denen die Lösungen nach und nach ein Wort ergeben. Am 24. Dezember können die kleinen Rätselliebhaber dann das Lösungswort entziffern und enthüllen ein großes Überraschungsgeschenk. Eine weitere Idee sind tägliche Puzzlestücke - so entsteht im Laufe des Advents ein vollständiges Bild, das dann einen Hinweis auf ein großes Weihnachtsgeschenk gibt.

Wer für tägliches Kinderlachen und positive Stimmung sorgen möchte, kann 24 Witze in den Adventskalender verpacken. Oder wie wäre es mit einer spannenden Geschichte in 24 Teilen? Jeden Tag erhalten die Kinder ein neues Kapitel, das sie gemeinsam lesen können - das sorgt nicht nur für Spannung, sondern hilft auch beim Lesenlernen.

Kreativ veranlagte Kinder dürften sich über Malutensilien freuen. Zum Beispiel jeden Tag einen neuen Bunt- oder Filzstift im Kalender - oder verschiedene Sticker.