Werbung

Nach Rechten-Treffen: AfD trennt sich von Weidels Referent

Roland Hartwig ist ab sofort nicht mehr persönlicher Referent der AfD-Parteichefin. Begründen wollte die Partei die Entscheidung nicht. - Hartwig war Teilnehmer des Treffens rechter Radikaler im November.

Die AfD hat sich nach dem umstrittenen Rechte-Treffen von einem Mitarbeiter der Parteichefin Alice Weidel getrennt. (Bild: dpa)
Die AfD hat sich nach dem umstrittenen Rechte-Treffen von einem Mitarbeiter der Parteichefin Alice Weidel getrennt. (Bild: dpa)

Berlin (dpa) - Die AfD trennt sich von einem Mitarbeiter der Parteichefin Alice Weidel, nachdem dieser am bekanntgewordenen Treffen radikaler Rechter in Potsdam teilgenommen hat. Der Arbeitsvertrag von Roland Hartwig als Weidels Referent «wird im beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst», teilte ein Parteisprecher nach einer Sitzung des Bundesvorstands in Berlin mit. Das gelte ab sofort. Eine nähere Begründung gab es nicht. Zuerst hatte das ZDF berichtet.

Hartwig nahm an Rechten-Treffen in Potsdam teil

Der 69-jährige frühere Bundestagsabgeordnete Hartwig hatte an dem Treffen in einer Potsdamer Villa im November teilgenommen, wie ein Parteisprecher nach Bekanntwerden einer entsprechenden Recherche des Medienhauses Correctiv bestätigt hatte. Auf dem Treffen hatte der frühere Kopf der rechtsextremen Identitären Bewegung in Österreich, Martin Sellner, nach eigenen Angaben über «Remigration» gesprochen. Wenn Rechtsextremisten den Begriff verwenden, meinen sie in der Regel, dass eine große Zahl von Menschen ausländischer Herkunft das Land verlassen soll - auch unter Zwang. Nach diesen früheren AfD-Angaben wusste Hartwig vor dem Treffen nicht, dass Sellner anwesend sein würde, obwohl dieser in der Einladung angekündigt war.

Der 69-jährige frühere Bundestagsabgeordnete Roland Hartwig nahm am Rechten-Treffen in Potsdam teil. (Bild: Getty Images)
Der 69-jährige frühere Bundestagsabgeordnete Roland Hartwig nahm am Rechten-Treffen in Potsdam teil. (Bild: Getty Images)

Die Identitäre Bewegung steht auf der Unvereinbarkeitsliste der AfD, die eine Mitgliedschaft bei ihr ausschließt. Die Berichte über das Treffen hatten breite Empörung ausgelöst. Am Sonntag gingen in verschiedenen Städten Zehntausende gegen die AfD auf die Straße, auch am Montag gab es Demonstrationen in mehreren Städten.

In Folge der Recherche zu dem Vernetzungstreffen war zuvor auch beim Verein Deutsche Sprache (VDS) das Vorstandsmitglied Silke Schröder zurückgetreten.

VIDEO: Die AfD verbieten? Die Hürden sind hoch