Werbung

Alles für den prallen Po: Gina-Lisa Lohfink und ihre gefährliche Schönheitsoperation

Gina-Lisa Lohfink (37) macht keinen Hehl daraus, dass sie ihren Körper immer mal wieder optimieren lässt. Aber die ehemalige 'Germany's Next Topmodel'-Kandidatin musste die Erfahrung machen, dass dies nicht ganz ungefährlich sein kann.

“Es war schrecklich”

Für eine Po-Lift-OP reiste sie im vergangenen Juni in die Türkei. Aber die OP brachte nicht nur einen pralleren Po, sondern auch gewaltige Nebenwirkungen. "Ich hatte solche Schmerzen nach dem Eingriff, das kann man sich nicht vorstellen", erzählte der Star der 'Bild'. Es sei so schlimm gewesen, dass sie um ihr Leben fürchtete. "Es war schrecklich. Eine Woche lag ich mit 40 Fieber in der Türkei und bin fast gestorben. So viel Angst hatte ich noch nie." Die sogenannte Brazilian-Butt-OP gehört zu den riskantesten Schönheitsoperationen, denn Blutgefäße können verstopft werden, was zu einem Hirnschlag oder Herzinfarkt führen kann.

Gina-Lisa Lohfink hat noch einmal Glück gehabt

Gina-Lisa Lohfink hat großes Glück gehabt, denn in Deutschland fand sie die richtige Unterstützung. "Mein Hausarzt hat mich gerettet. Wochenlang habe ich Infusionen bekommen, habe aber trotzdem noch immer Schmerzen." Ihr Beispiel lässt vielleicht andere, die sich einen pralleren Po wünschen, Abstand von so einer gefährlichen Operation nehmen.

Aber für den Realty-Star geht das Leben - zum Glück - weiter. Die Süddeutsche sucht gerade in der Sendung 'Bei Gina-Lisa läuten die Hochzeitsglocken' den Mann fürs Leben und auch da sieht es momentan nicht so gut aus. Ihr Auserwählter Diogo Sandro (29) ließ sie nämlich abblitzen. Er soll sich eher für 'Temptation Island"-Sternchen Christina Dimitriou (32) interessieren. Das war's dann für Gina-Lisa Lohfink. "So 'n Typen will ich überhaupt nicht haben", lautete ihr bitteres Fazit.

Bild: picture alliance/dpa | XAMAX