Werbung

"Amüsant wie ein bettlägeriger Furz": Robert Downey Jr. sorgt mit Dankesrede für Lacher

Bei den Critics Choice Awards erhielt Robert Downey Jr. die Auszeichnung als bester Nebendarsteller. (Bild: 2024 Getty Images/Presley Ann)
Bei den Critics Choice Awards erhielt Robert Downey Jr. die Auszeichnung als bester Nebendarsteller. (Bild: 2024 Getty Images/Presley Ann)

Für sein Engagement in "Oppenheimer" erhielt Robert Downey Jr. den Critic Choice Award als bester Nebendarsteller. Mit seiner außergewöhnlichen Dankesrede wurde er vom Publikum gefeiert: Er las Kritiken von Mitgliedern der Critics Choice Association vor.

2023 war Robert Downey Jr. neben Stars wie Cillian Murphy und Emily Blunt in Christopher Nolans "Oppenheimer" zu sehen. Im biografischen Historienfilm verkörperte er die Rolle des Lewis Strauss. Für seine außergewöhnliche Leistung wurde der Hollywoodstar mit einem Golden Globe als bester Nebendarsteller gewürdigt. Auch bei den Critics Choice Awards wurde er nun ausgezeichnet. In typischer Downey-Manier nahm er den Preis entgegen und hielt eine humorvolle Dankesrede.

Der "Oppenheimer"-Star begann seine Rede mit der Bemerkung, dass er über einige der Kritiken nachgedacht habe, die die Mitglieder der Critics Choice Association über seine Arbeit geschrieben hatten. "Ich habe heute Morgen gedacht: Ich liebe Kritiker. Sie haben mir so wundervolles Feedback gegeben, wirklich so viele tolle Momente, und einige davon sind so poetisch", erklärte der Schauspieler mit einem Augenzwinkern. Deswegen wolle er "ein paar ihrer Gedanken mit euch teilen, die sie im Laufe der Jahre geäußert haben".

Downey und seine "Oppenhomies"

"Das erste ist eine Art Haiku: 'Schlampig, unordentlich und faul'. Der nächste ist eher metaphorisch: 'Wie Pee-Wee Herman, der aus dem Koma erwacht'. Dies war von einem Briten: 'Eine rätselhafte Verschwendung von Talent'. Und schließlich, und das blieb haften: 'Amüsant wie ein bettlägeriger Furz.'"

Zudem bedankte er sich bei seinen Filmkollegen, die er in seiner Rede liebevoll "Oppenhomies" nannte. "Jeder Drehtag war so, als würde man mir den A**** aufreißen, und ich denke, es hätte keinem netteren Kerl passieren können", scherzte er.

Insgesamt ging "Oppenheimer" als Sieger des Abends hervor, ähnlich wie schon bei den diesjährigen Golden Globes. "Barbie" wurde in sechs Kategorien ausgezeichnet, "Oppenheimer" hingegen erhielt acht Preise. So wurde unter anderem Christopher Nolan als bester Regisseur gekürt. Während "Oppenheimer" in 13 Kategorien nominiert war, hatte "Barbie" einen Rekord mit 18 Nominierungen aufgestellt.