Werbung

Amira Pocher: Geteiltes Sorgerecht ist härter als erwartet

Für Amira Pocher (31) war im August 2023 der Punkt erreicht, wo sie ihrer Ehe mit Oliver Pocher (45) keine Chance mehr gab – sie trennte sich. Zunächst sah alles nach einer sehr vernünftigen und respektvollen Trennung aus, bei der beide weiterhin das Wohl ihrer beiden Söhne an erste Stelle stellten. Doch schnell entwickelte sich ein Rosenkrieg. Zudem fällt es Amira nicht leicht, ihre Kids beim Ex abzuliefern.

Offene Worte im Podcast

In Bruder Hima hat Amira einen perfekten neuen Podcast-Partner gefunden, und in ‘Liebes Leben – mit Amira & Hima’ packte sie am Dienstag (5. Dezember) aus über ihre Probleme mit dem geteilten Sorgerecht: "Wenn ich die Kinder hier eine Woche, zehn Tage bei mir hatte und dann ist halt Papa-Zeit – das ist für mich eine richtige Herausforderung. Also da fließen schon einmal auch Tränen, wenn ich am Kinderzimmer vorbeilaufe und da keiner mehr drin liegt. Oder wenn ich mich abends in mein Bett lege und da liegt noch ein Schmusetuch vom Kleinen und ein Spielzeugauto, weil wir morgens noch zusammen gekuschelt haben", beschrieb sie ihre Gefühle und fügte hinzu: "Das ist richtig hart für mich."

Amira Pocher muss sich an Abschiede gewöhnen

Hatte sie früher kaum mehr als zwei Stunden ohne ihre Jungs verbracht, musste sie inzwischen schon bis zu einer Woche ohne sie auskommen: "Ich vermisse sie doch und ich will nicht, dass sie mich vermissen müssen", seufzte sie. Wenn die Kinder mehrere Tage weg sind, möchte sie sie wenigstens mal kurz zwischendurch sehen: "Zumindest zwanzig Minuten, um einmal 'Hallo' zu sagen und ein Küsschen zu geben."

Oliver hingegen packte im RTL-Interview gegenüber Frauke Ludowig aus und sagte: "Also ich von meiner Seite versuche im Interesse der Kinder relativ normal zu sein. Ich sehe das bei Amira eher schwieriger. Ich glaube, da fehlt ihr dann noch die emotionale Reife." Ob er mit seinen ständigen Querschüssen gegen Amira Pocher jetzt unbedingt überlegene emotionale Reife zeigt, ist wohl Ansichtssache.

Bild: picture alliance / AAPimages/Timm