Werbung

Angehörige in Israel bangen um die Geiseln: "Sie war so kurz davor, freigelassen zu werden"

Israel und die Hamas haben nach einer siebentägigen Waffenruhe die Kämpfe wieder aufgenommen. Aus Gaza wurden sofort Todesopfer gemeldet. Und in Israel bangen die Angehörigen der nicht freigelassenen Geiseln bei einer Veranstaltung in Tel Aviv auf dem sogenannten "Platz der Geiseln" um das Schicksal der Verschleppten.

Die Tochter von Ilan Zecharya, die 28-jährige Eden Zecharya, ist noch immer in den Händer der Hamas. Der Vater sagt: "Wir fordern von unserer Regierung, wir fordern von der Hamas, von allen, sich hinzusetzen und einen Weg zu finden, um immer mehr Geiseln freizulassen. Sie haben mit der Freilassung von Frauen und Kindern begonnen, aber es ist noch nicht vorbei, Eden war so kurz davor, freigelassen zu werden, sie und andere junge Frauen, die dort in Gaza sind."

Genia Zohar ist die Tante des 22-jährigen Omer Neutra, der in Gaza gefangen gehalten wird. "Es sind schwierige Tage, wir warten auf die Freilassung weiterer Geiseln, wir hoffen, dass sie diesmal die Soldaten und alle anderen freilassen, wir beten für ihre Rückkehr, mit Gottes Hilfe." Sie sagt auch, dass sie die Hoffnung nicht aufgeben will.

Militante Hamas-Kämpfer aus dem Gazastreifen starteten am 7. Oktober einen beispiellosen Angriff auf den Süden Israels, bei dem sie nach Angaben israelischer Beamter etwa 1.200 Menschen, überwiegend Zivilisten, töteten und rund 240 Geiseln nahmen.

Als Reaktion darauf schwor Israel, die Hamas zu vernichten, und führte eine unerbittliche Luft-, See- und Bodenoffensive durch, bei der nach Angaben der Hamas-Regierung im Gazastreifen rund 15.000 Menschen, überwiegend Zivilisten, getötet wurden.