Werbung

Angst vor Bankenkrise: Credit Swiss muss sich 50 Milliarden leihen

Die Schweizer Großbank Credit Swiss muss sich bis zu 50 Milliarden Franken bei Schweizer Nationalbank leihen. Am Mittwoch waren die Aktien des Unternehmens um 24% auf ein Rekordtief abgestüzt.

Seit den Bankenpleiten in den USA - angefangen mit der Silicon Valley Bank (SVB) in der vergangenen Woche - geht nun die Angst vor einer Ansteckungsgefahr um - auch in Europa.

Das Vertrauen in die globalen Finanzinstitute ist erschüttet und brachte jetzt die krisengeplagte Credit Swiss ins Straucheln. Aber auch wenn die Währungshüter einspringen, erwarten Experten weiter Unruhe an den Börsen.

Too big to fail?

Crédit Suisse versuchte die Bankkunden zu beruhigen. Es handle sich um eine "sehr gut kapitalisierte Bank", betonte der Chef der Crédit Suisse Schweiz, André Helfenstein, in einem Interview mit dem Schweizer Sender Blick.

"Ich werde heute die Nachrichten verfolgen und sehen wie es sich entwickelt, und ja, wenn ich sehe, dass es schlimmer wird, werde ich überlegen, ob ich mein Geld zu einer anderen Bank bringe", so Kunde Daniel Rodrigues auf den Straßen von Genf. Eine andere Kundin meint, dass es einen Mangel an Vertrauen gebe. "Aber ich habe Vertrauen, denn wie wir sagen ist sie: 'too big to fail'.

Die Auswirkungen des Credit Swiss-Absturzes sind international an den Börsen zu spüren. In Deutschland verloren Commerzbank-Anteile um 8,7 Prozent, Deutsche-Bank-Papiere rutschten um 9,3 Prozent ab.

Bundesfinanzminister Christian Lindner hob mit Blick auf die Unsicherheit im Bankensektor die Stabilität des deutschen Kreditwesens hervor. "Die Bundesregierung ist mit allen Beteiligten in einem ständigen und intensiven Austausch", sagte der FDP-Vorsitzende am Mittwochabend in der ARD-Sendung "Maischberger".

"Wir haben mit der Bafin eine leistungsfähige Finanzaufsicht, und wir haben die Bundesbank, die ebenfalls eine stabilitätspolitische Tradition hat. Wir können deshalb sehr klar sagen: das deutsche Kreditwesen - private Banken, Sparkassen, genossenschaftliche Institute - ist stabil. Und dafür sorgen wir auch weiter."