Werbung

Angst um König Charles: Wie geht es weiter bei den Royals?

Die Nachricht war Schock für das Vereinigte Königreich: Pünktlich für die Hauptnachrichten um 18 Uhr wurde am Montag (5. Februar) aus dem Buckingham Palace bekannt gegeben, dass bei König Charles III. Krebs festgestellt wurde. Viele fragen sich, wie es jetzt weitergehen soll bei den Royals, die ohnehin schon von gesundheitlichen Hiobsbotschaften geplagt sind,

Offen, ohne wirklich etwas zu sagen

Der 75-Jährige, so die Nachricht aus dem Palast, habe mit der Behandlung begonnen und werde aus dem Grund bis auf Weiteres keine öffentlichen Termine wahrnehmen. Als ambulanter Patient werde er jedoch von zuhause arbeiten, sich um Regierungsangelegenheiten und Büroarbeiten kümmern. Um was für eine Art Krebs es sich handelt, wurde vom Palast nicht bestätigt. Es hieß lediglich, der König habe sich entschlossen, "an die Öffentlichkeit zu gehen, um Spekulationen zu vermeiden und in der Hoffnung, dass die Menschen weltweit diejenigen besser verstehen, die an Krebs leiden." Diese Offenheit — so man sie denn so nennen kann, denn Einzelheiten sind nach wie vor nicht bekannt — kommt nicht ganz freiwillig: Bei den Royals fürchtet man sich in der Tat vor allzu viel Spekulation und auch davor, dass Details geleakt werden. So wissen wir immer noch nicht, warum Prinzessin Kate 14 Tage im Krankenhaus war, und Spekulationen darüber wollen auch nach wie vor nicht verstummen.

Wer übernimmt König Charles' Aufgaben?

Dennoch: Mit König Charles' Ausfall wird das Personal mit Kundenkontakt bei den Royals knapp. Winken, Lächeln und Präsenz zeigen sind nun mal das Hauptgeschäft der königlichen Familie, deren Status auch im Vereinigten Königreich nicht unumstritten ist. Royal-Expertin Kate Williams stellte gegenüber 'Channel 4' Monate ohne den König und Kate in Aussicht. Daher werde Prinz William jetzt zum "Gesicht der Krone", so die Geschichtsprofessorin. Das Timing kommt für die Familie denkbar ungünstig: Im Königreich hat man sich endlich an Charles als Oberhaupt gewöhnt, und seine Krankheit wirft Fragen auf, wie er seine Rolle künftig gestalten wird. Eine Frage, die nicht nur britische Royals sich immer häufiger stellen müssen, denn das Alter, in dem Blaublüter die Thronfolge antreten, steigt beständig, und damit auch die Wahrscheinlichkeit, dass Träger*innen der Krone von gesundheitlichen Problemen geplagt werden. Kann man von König Charles III. also wirklich erwarten, dass er seinen Aufgaben in seinem Alter voll und ganz gerecht wird? Das ist eine der vielen Fragen, die Großbritannien jetzt umtreibt.

Bild: Cover Images