Werbung

Archäologen entdecken 2000 Jahre altes römisches "Flatpack"-Bett im Zentrum Londons

In einer faszinierenden Entdeckung, die IKEA in den Schatten stellt, sind Archäologen im Zentrum Londons über etwas gestolpert, das die antike römische Version eines "Flatpack"-Möbelstücks zu sein scheint.

Das aus hochwertigem Eichenholz gefertigte Grabbett wurde von einem Team des Museum of London Archaeology (MOLA) in der Nähe des Holborn Viaduct entdeckt, sechs Meter unter der modernen Straße.

Über die Bedeutung des Fundes sagt das MOLA, das Bett sei "unglaublich selten" und das erste vollständige Totenbett, das jemals in Großbritannien entdeckt wurde. Bisher sind nur drei gut erhaltene römische Holzsärge in der Hauptstadt gefunden worden.

Was ist die Bedeutung der Entdeckung?

Ein Archäologe gräbt das in London entdeckte Flatpack-Holzbett aus
Ein Archäologe gräbt das in London entdeckte Flatpack-Holzbett aus - Credit: MOLA

Die Bedeutung dieses Fundes geht weit über seine Seltenheit hinaus. Er bietet wertvolle Einblicke in römische Bestattungspraktiken, gesellschaftliche Hierarchien und antike Handwerkskunst.

"Wir glauben, dass es wahrscheinlich als Grabbeigabe für den Gebrauch im Jenseits gedacht war. Grabsteine aus dem gesamten Römischen Reich zeigen Schnitzereien von Verstorbenen, die auf einer Couch oder einem Bett liegen und essen, als wären sie noch am Leben", erklärt MOLA.

Das Bett hat kunstvoll geschnitzte Füße und Gelenke, die mit kleinen Holzpflöcken befestigt sind. Es wurde zerlegt, bevor es in die Grabstätte eines hochrangigen römischen Mannes gelegt wurde, der schätzungsweise Ende zwanzig oder Anfang dreißig war.

Hölzerne Artefakte aus der römischen Ära sind in Großbritannien aufgrund des Verfalls eine Seltenheit, aber das 2 000 Jahre alte Möbelstück ist dank des feuchten Schlamms des Flusses Fleet bemerkenswert gut erhalten geblieben.

"Der Grad der Erhaltung, auf den wir gestoßen sind - und vor allem die Freilegung einer so großen Anzahl von Holzfunden - hat uns wirklich umgehauen", sagt Heather Knight, Projektleiterin am MOLA.

Römische Lampe, Glasfläschchen und Perlen vom Fundort.
Römische Lampe, Glasfläschchen und Perlen vom Fundort. - Credit: MOLA

Neben dem Bett entdeckten die Archäologen auch mehrere persönliche Gegenstände, darunter Perlen, ein Glasfläschchen und eine Lampe, die mit dem Bild eines besiegten Gladiators verziert ist.

Es wird angenommen, dass die verzierte Lampe aus der frühesten Zeit der römischen Besatzung stammt, die von 43 bis 80 n. Chr. dauerte.

Der Ort, an dem die Funde gemacht wurden, wird derzeit in Büroräume für die weltweit tätige Anwaltskanzlei Hogan Lovells umgewandelt, die plant, eine Auswahl der archäologischen Funde auszustellen.