Aserbaidschan lässt 15 armenische Gefangene frei

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Konfliktregion Berg-Karabach: Ein Soldat aus Russland bewacht ein armenisches Kloster, nachdem eine Region in Berg-Karabach in aserbaidschanische Kontrolle übergeben wurde.
Konfliktregion Berg-Karabach: Ein Soldat aus Russland bewacht ein armenisches Kloster, nachdem eine Region in Berg-Karabach in aserbaidschanische Kontrolle übergeben wurde.

Gefangene gegen eine Karte: Russische Vermittler haben Aserbaidschan dazu bewogen, 15 armenische Kriegsgefangene freizulassen. Dafür bekamen sie eine Karte über Minen in vormals armenisch kontrollierten Gebieten.

Eriwan/Baku (dpa) - Mehr als ein halbes Jahr nach dem Ende der Kämpfe um die Konfliktregion Berg-Karabach im Südkaukasus hat Aserbaidschan weitere 15 armenische Kriegsgefangene freigelassen. Unter russischer Vermittlung seien die Männer nach Armenien zurückgekehrt, teilte die armenische Regierung mit.

Im Gegenzug sei der aserbaidschanischen Seite eine Karte überreicht worden, die Minen in vormals armenisch kontrollierten Gebieten anzeigt. Einen entsprechenden Tausch hatte es bereits Mitte Juni gegeben.

In dem Krieg vom 27. September bis 9. November um Berg-Karabach hatte sich Aserbaidschan weite Teile des Anfang der 1990er Jahre verlorenen Gebiets zurückgeholt. Mehr als 6500 Menschen starben bei den Kämpfen. Armenien hat dem verfeindeten Nachbarland nach dem Ende der Kämpfe mehrfach vorgeworfen, noch nicht alle Kriegsgefangenen freigelassen zu haben. Aserbaidschan hingegen erklärte, seine Verpflichtungen erfüllt zu haben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.