Auf Fake-Film reingefallen: Influencerin blockiert Kommentare

Mit einem Fake-Film wollte YouTuber Marvin Wildhage Influencer*innen auf die Probe stellen - und Vanessa Mariposa fiel tatsächlich auf ihn herein. Brisant, denn vor einem Jahr bewarb sie bereits ein anderes Fake-Produkt des Berliners. Nun reagiert sie - indem sie kritische Stimmen auf Instagram einfach blockiert.

Social Media auf einem Handy
Influencerin Vanessa Mariposa zeigt, wie man nicht nach einem Fehler reagieren sollte. (Bild: Chris McGrath/Getty Images)

Vor knapp einem Jahr warb Fitness-Influencerin Vanessa Mariposa für eine Creme, die sie angeblich im Schrank ihrer Mutter entdeckt haben soll. Tatsächlich war das gelogen, denn bei der "Hydro Hype"-Creme handelte es sich um ein Fake-Produkt. Journalist und YouTuber Wildhage wollte mit der Creme, auf deren Packung Inhaltsstoffe wie Uran, Asbest und "Pipikaka Seed Oil" genannt wurden, testen, ob Influencer*innen wirklich alles für Geld bewerben.

Neues Management - gleicher Fehler

Nachdem der Schwindel aufflog, entschuldigte sich Mariposa bei ihren Follower*innen, trennte sich von ihrem damaligen Management und gelobte Besserung - scheinbar leere Worte, denn sie fiel erneut auf Wildhage herein. Diesmal ging es um einen Fake-Film. Sie lobte "A Hole", der zu diesem Zeitpunkt nicht einmal fertig geschnitten war, in den höchsten Tönen und erzählte, dass sie den Film bereits vor allen anderen gesehen haben - erneut eine Lüge.

Nun scheint die Influencerin aber eine andere Strategie gewählt zu haben, um mit ihrem Fehler umzugehen: Wie Wildhage berichtet, wurde der Instagram-Account des Fake-Films und auch einige Zuschauer*innen, die kritische Fragen stellten, mittlerweile von ihr blockiert. Ebenso wurden negative Kommentare unter ihren Posts gelöscht und neue können teilweise nicht mehr gepostet werden. Ob sich Vanessa Mariposa doch noch entschließt, sich zu dem Vorfall zu äußern, oder weiterhin jegliche Kritik totschweigt, bleibt abzuwarten…

Im Video: Thomas Gottschalk schimpft über "Reality-Dödel" und Influencer

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.