Werbung

Australien: Foto zeigt versteckte Gefahr zwischen Steinen

Ein winziges Detail, das auf einem Foto des Gartens einer Familie kaum zu erkennen ist, zeigt, wie leicht potenzielle Gefahren rund um das Haus unbemerkt bleiben können. Australiern wird geraten, wachsam zu sein.

In so einer Steinmauer können sich so manche Gefahren verbergen.
In so einer Steinmauer können sich so manche Gefahren verbergen.

Das Bild zeigt eine Stützmauer aus Steinen, die den Garten eines Anwesens in Greenbank, Queensland, säumt – doch zwischen den Gesteinsbrocken versteckt sich eine extrem giftige Östliche Braunschlange.

Nachdem ihr Hund das Reptil vergangene Woche im Garten entdeckt hatte, wurde Schlangenfänger Brandon Wilkinson von den Hauseigentümern gerufen. Wilkinson sagte, die Schlange sei in die Stützmauer geflüchtet, um sich vor einem vermeintlichen Raubtier zu verstecken und sich in Sicherheit zu bringen.

"Schlangen sind nicht territorial, sie leben nicht an einem bestimmten Ort. Wenn sie gestört werden, verstecken sie sich meist in Stützmauern, Betonplatten, Gartenbeeten, einfach irgendwo, wo sie Deckung finden und sich vor uns oder Hunden verstecken können", sagte er gegenüber Yahoo News Australien.

Als Wilkinson eintraf, fand er die Schlange zwischen dem zweiten und dritten Stein in der obersten Reihe der Mauer – allerdings ist sie nur aus der Nähe zu sehen. Bei der Schlange handelte es sich um ein trächtiges Weibchen, das heißt, sie war schwanger und "voller Eier". "Das ist wahrscheinlich der Grund, warum sie nicht so weit in die Mauer hineinkriechen konnte, wie sie es normalerweise tun würde", erklärte Brandon.

Viele konnten die versteckte Schlange nicht entdecken

Brandon teilte das Foto am Dienstag auf der Facebook-Seite des örtlichen Schlangenfängers und fragte die Leute, ob sie "die Schlange erkennen" könnten. Es überrascht nicht, dass viele falsch vermuteten, wo sie sich auf dem Bild versteckt hatte, obwohl einige Stellen auch ein gutes Versteck gewesen wären.

Schlangen können sich leicht an Orten rund ums Haus verstecken

Es gibt viele Stellen im Garten, an denen sich Schlangen verstecken können, wie z. B. langes Gras, überwucherte Gärten und herumliegende Gegenstände – man sollte also aufmerksam sein. Die Tiere sind dafür bekannt, dass sie sich tarnen, was ihnen hilft, sich vor Raubtieren zu verstecken, so Dan Busstra, ein weiterer Schlangenfänger aus Queensland. Außerdem können sie sich so an ihre Beute heranschleichen.

"Manche Schlangen verstecken sich an Orten, an denen sie ein Tier gerochen haben, und warten darauf, dass es hoffentlich zurückkommt", sagte er. "Schlangen fühlen sich im freien Gelände nicht wohl. Sie halten sich eher in der Nähe von Dingen auf, unter denen sie sich verstecken können."

Python entdeckt, die sich hoch oben in einem Baum versteckte

Kürzlich sah Busstra aus Coes Creek in der Nähe von Woombye eine Python, die hoch oben in einem Baum lauerte, als er die Gegend um Nambour weiter im Norden des Bundesstaates erkundete. Ein von ihm aufgenommenes und im Internet veröffentlichtes Foto zeigt ein dichtes Buschland voll wild wuchernder Bäume und Sträucher.

Im oberen rechten Teil des Bildes sieht man eine Rautenpython, die an einem Ast hängt, sie ist allerdings aufgrund ihrer Tarnung nur schwer zu erkennen. "Alle Schlangen können klettern, aber nicht alle Schlangen tun das ständig", erklärt Dan Busstra, aber "Pythons und Baumschlangen findet man am häufigsten dort oben".

Was sollte man tun, wenn man eine Schlange sieht?

Beide Schlangenfänger sind sich einig, dass man Schlangen am besten in Ruhe lässt. Dadurch wird die Sicherheit aller Beteiligten gewährleistet – der Menschen, der Haustiere und der Schlange selbst.

"Wenn man sie in Ruhe lässt, lassen sie einen auch in Ruhe. Wenn Sie eine Schlange sehen, gehen Sie ihr aus dem Weg", sagte Busstra. "Das Beste, was Sie tun können, ist, sie aus sicherer Entfernung im Auge zu behalten. Das mit dem Sicherheitsabstand kann ich gar nicht genug betonen", fügte Wilkinson hinzu.

Im Video: Schlange kriecht aus Toilette – Mann gerät in Panik