Werbung

Baltische Staaten erinnen an 75. Jahrestag der sowjetischen Massendeportationen

Baltische Staaten erinnen an 75. Jahrestag der sowjetischen Massendeportationen

In Riga, der Hauptstadt Lettlands, und in anderen baltischen Staaten wurde am 75. Jahrestag der sowjetischen Massendeportationen nach Sibirien der Opfer gedacht. An einem einzigen Tag wurden damals 42.000 Menschen in Viehwaggons deportiert, darunter Neugeborene, kleine Kinder und alte Menschen, von denen viele ihre Heimat nie wieder sehen sollten.

Eine dieser Überlebenden ist Gita Baumane. Sie erzählte: "Mein kleiner Bruder war erst acht Monate alt, er hatte eine Lungenentzündung, aber er überlebte, obwohl seine Mutter und sein Vater deportiert wurden. Ich wurde dort geboren. Meine Schwester wäre zwei Jahre älter … Sie wurde dort geboren, starb aber zwei Monate später. Sie blieb in Sibirien. Als wir nach Hause fuhren, war ich eineinhalb Jahre alt und kann mich natürlich an nichts erinnern."

"Das Böse kann nur besiegt werden und das Böse muss bekämpft werden"

Der Präsident von Lettland, Edgars Rinkevics, betonte in seiner Ansprache: "Heute sagen wir uns selbst und der Welt ganz klar, dass man mit dem Bösen nicht einverstanden sein kann, dass man mit dem Bösen nicht verhandeln kann und dass man mit dem Bösen keinen Frieden schließen kann. Das Böse kann nur besiegt werden und das Böse muss bekämpft werden."

Estland erinnert ebenfalls an Deportationswelle

Auch Estland erinnert an die viertägige Deportationswelle, die als aggressivste Maßnahme der Sowjetunion gegen die Esten gilt.

20.700 Menschen wurden verhaftet und in Viehwaggons nach Sibirien deportiert, wobei fast 80 % Frauen und Kinder waren. Hunderte oder sogar Tausende wurden später ebenfalls deportiert. Insgesamt traf dies etwa 3 % der estnischen Bevölkerung, und ungefähr 3.000 Menschen fanden in Sibirien den Tod.