Werbung

Barbero rasiert Finaltisch, Jachtmann Dritter

Barbero rasiert Finaltisch, Jachtmann Dritter
Barbero rasiert Finaltisch, Jachtmann Dritter

Der Triton Jeju $30K Pot Limit Omaha-Finaltisch endete mit dem Sieg des argentinischen Profis Nacho Barbero, der sich seinen zweiten Triton-Titel sicherte. Er eliminierte jeden seiner sechs Gegner am Finaltisch, kassierte von jedem ein Kopfgeld von 40.000 € und erhielt am Ende 763.000 $ für seine fast mühelose Ralley zum Sieg.

Selten war ein Pokerturnier-Finaltisch so einseitig. Barbero begann den Finaltag mit einer hohen Chipanzahl, erreichte den Finaltisch als Zweiter und legte dann einen unglaublichen Blitzstart hin.

Am Ende gelang ihm sogar der doppelte K.O.-Triumph als er bei drei verbliebenen Spielern mit einer Hand den Kanadier Daniel Dvoress (Platz 2) und den Hamburger PLO-Spezialisten Jan-Peter Jachtmann (Platz 3) auf einen Schlag eliminierte.

Das war die perfekte Ende für Barbero, der seit seinem Debütsieg in Vietnam im letzten Jahr vier Heads-up-Schlachten bei der Triton Series verloren hatte. „Ich war ziemlich sauer darüber“, sagte Barbero und bezog sich auf diese Niederlagen. „Diesmal beschloss ich, das Spiel zu dritt zu beenden, damit ich mich nicht im Heads-up blamieren musste.“

Barbero fügte hinzu, dass es besonders schön war, einen Titel in PLO zu gewinnen, einem Format, in dem er sowohl in Turnieren als auch in Cash Games brilliert hat.

„Das ist unglaublich, denn das ist mein Spiel“, sagte Barbero. Es war heute wirklich sein Spiel, und niemand konnte ihm das Wasser reichen.

Am Finaltag dauerte es knapp dreieinhalb Stunden, bis Barbero endlich den zweiten Triton-Sieg erringen konnte. Er bedankte sich auch bei seiner „Lieblingsdealerin“, die ihren Teil dazu beigetragen hatte.