Werbung

Barry Keoghan: Verrücktes Casting mit Spielberg

Barry Keoghan credit:Bang Showbiz
Barry Keoghan credit:Bang Showbiz

Barry Keoghan erlebte eine „verrücktes“ Vorsprechen für Steven Spielberg.

Der 31-jährige Schauspieler bekommt gerade durch seine Rolle als intriganter Oxford-Student Oliver Quick in Emerald Fennells beliebtem Netflix-Drama ‚Saltburn‘ weltweite Aufmerksamkeit, sagt aber, dass er schon vor Jahren groß rausgekommen wäre, wenn er eine Rolle in Spielbergs Science-Fiction-Film ‚Ready Player One‘ aus dem Jahr 2018 bekommen hätte.

Er erzählte gegenüber GQ: „Ich erinnere mich, dass ich den Bildschirmtest gemacht habe, und er hatte einen kleinen Camcorder in der Hand, und ich dachte: ‚Das ist verrückt. Steven Spielberg filmt mich bei einer Szene, mit einem Camcorder.‘“ Barry sagte auch, dass er „schon immer einen Piloten spielen wollte“, was ihn perfekt für einen Spielberg-Abenteuerfilm gemacht hätte. Jetzt hat er sich diesen Traum erfüllt, indem er die Rolle des Lieutenant Curtis Biddick in dem neuen Apple TV+-Drama ‚Masters of the Air‘ ergatterte.

Barry sprach auch darüber, dass es einer der Schlüssel zu seiner Schauspielerei sei, seine Emotionen durch seine Augen zu zeigen. Er fügte hinzu: „Wenn du deine Emotionen, das, was du fühlst, nur mit deinen Augen vermitteln kannst, ist das kraftvoll.“ Trotz seines Glaubens an seine Talente erzählte Barry auch, dass er befürchtet, dass sein neugeborener Sohn ihm bald sagen wird, dass er nicht schauspielern kann. Seinen Sohn Brando – benannt nach Hollywood-Ikone Marlon Brando – bekam er vor 17 Monaten, im August 2022, mit seiner jetzigen Ex-Freundin Alyson Kierans, während er ‚Saltburn‘ drehte. Barry sagte: „Er wird seinem Namen alle Ehre machen. Er muss diese Lederjacke und diese Rockstar-Attitüde haben, verstehst du, was ich meine? Er wird ein Motorrad haben, wenn er 12 ist, denke ich. Er wird einen Zahnstocher im Mund haben, wenn er in der siebten Klasse herumläuft. Er wird wahrscheinlich einen Zahnstocher haben, wenn ich nach Hause komme!“ Barrys Interviewer sagte ihm, dass Kinder so schnell erwachsen werden, dass es vielleicht keine gute Idee gewesen wäre, seinen Sohn nach einem Hollywood-Rebellen zu benennen, da er ihn bald kritisieren könnte. Barry antwortete: „Oh Gott... ‚Papa, du bist ein Sch***-Schauspieler. Du kannst keine Akzente sprechen.‘“