Werbung

Hamburg: Arbeiter stürzen mit Gerüst ab - mehrere Tote

Schwerer Unfall in der Hamburger HafenCity: Ein Gerüst bricht auf einer Baustelle für das Überseequartier zusammen und stürzt in einen Fahrstuhlschacht. Die Suche nach vermissten Arbeitern ist schwierig.

Der tödliche Unfall ereignete sich im Hamburger Überseequartier. (Bild: Steven Hutchings/dpa)
Der tödliche Unfall ereignete sich im Hamburger Überseequartier. (Bild: Steven Hutchings/dpa)

Beim Zusammenbruch eines Baugerüsts in der Hamburger HafenCity sind mehrere Arbeiter ums Leben gekommen.

Ein Gerüst sei in einen innenliegenden Fahrstuhlschacht gestürzt, sagte ein Feuerwehrsprecher - mehrere weitere Arbeiter würden noch unter den Trümmern vermisst. Die Zahl der bestätigten Toten war am Mittag noch unklar: «Wir wissen (...) von drei Toten, die wir gesichert sehen können in diesem Wirrwarr», sagte ein Feuerwehrsprecher.

Zunächst hatte die Feuerwehr von fünf Toten gesprochen. Der Unfall ereignete sich an einer Baustelle für das Überseequartier. Das Gerüst soll sich acht Stockwerke über dem Untergeschoss befunden haben.

Höhenretter im Einsatz

Laut Feuerwehr sind 70 Rettungskräfte im Einsatz, darunter Höhenretter und ein Technischer Zug der Freiwilligen Feuerwehr. Die Rettungsarbeiten gestalten sich demnach schwierig.

Die Trümmerteile des abgestürzten Baugerüsts stapeln sich demnach vom Untergeschoss bis in den zweiten Stock des Fahrstuhlschachts. Entsprechend kompliziert sei die Rettung der noch vermissten Bauarbeiter, so der Feuerwehrsprecher. «Die Schwierigkeit besteht natürlich darin, dass wir hier viele Gerüstteile haben, die gesichert werden müssen, und wir uns hier Stockwerk für Stockwerk erstmal an die Einsatzstelle bis nach unten hin rantasten müssen.»

Die Baustelle wurde geräumt. Es hätten dort 1300 bis 1500 Menschen gearbeitet, sagte ein Bauleiter. Auf der Straße standen mehrere Hundert Bauarbeiter. Zur Betreuung der Einsatzkräfte und Augenzeugen wurden Notfallseelsorger hinzugerufen. Auch ein Kriseninterventionsteam sei im Einsatz, so der Feuerwehrsprecher.

Die Baustelle in der Hamburger HafenCity wurde nach dem schweren Unglück zunächst vollständig geräumt. (Bild: Steven Hutchings/dpa)
Die Baustelle in der Hamburger HafenCity wurde nach dem schweren Unglück zunächst vollständig geräumt. (Bild: Steven Hutchings/dpa)

Das Überseequartier ist Teil der Hafencity, die als Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsvorhaben gilt. Das Projekt direkt an der Elbe wurde Anfang der 1990er Jahre vom damaligen Bürgermeister Henning Voscherau (SPD) angeschoben und umfasst nach Angaben der HafenCity Hamburg GmbH eine Fläche von rund 157 Hektar. Das Überseequartier gilt dabei als das großstädtischste und zugleich publikumsintensivste Quartier.

Auf dem 14 Hektar umfassenden Gelände entstehen Geschäfte, Gastronomie, Entertainment, Büros, ein Kreuzfahrtterminal, ein unterirdischer Busbahnhof, Hotels mit rund 1150 Zimmern sowie mehr als 1000 Wohnungen. Der nördliche Teil ist bereits seit 2019 fertig, im südlichen Teil laufen die Arbeiten.

Das Immobilienunternehmen Unibail-Rodamco-Westfield investiert dabei den Angaben zufolge mehr als eine Milliarde Euro in die insgesamt rund 260.000 Quadratmeter entstehende oberirdische Bruttogrundfläche.

Nicht der erste schwere Bauunfall in diesem Jahr

Erst am 2. September waren vier Arbeiter bei einem ähnlichen Unfall an einer Baustelle an den Hamburger Elbbrücken - unweit der HafenCity - teils lebensbedrohlich verletzt worden. Ein Baugerüst knickte ein und riss die Arbeiter etwa fünf Meter in die Tiefe, wie ein Polizeisprecher sagte. Die Männer seien aus einer Höhe von etwa fünf Metern abgestürzt.

Drei Bauarbeiter im Alter von 27, 35 und 53 Jahren wurden schwer verletzt. Ein 21-Jähriger erlitt lebensbedrohliche Verletzungen. Die Bauarbeiter sollen damit beschäftigt gewesen sein, an der Eisenbahnbrücke ein Baugerüst zu demontieren. Da zum Unfallzeitpunkt gerade Ebbe herrschte und der Fluss kein Wasser führte, fielen die Bauarbeiter auf das steinige Flussbett.

Am 6. April 2020 waren zwei Bauarbeiter auf einer Baustelle an der Zweibrückenstraße in der HafenCity von herabfallenden Bauteilen schwer verletzt worden. Ein Paket aus 20 bis 30 Schalbrettern, die von einem Kran versetzt wurden, seien vom Haken abgerissen, sagte ein Feuerwehrsprecher. Sie haben einen Bauarbeiter unter sich begraben und einen weiteren seitlich getroffen und schwer verletzt.

Im Video: Kasachstan: Tote bei Bergwerksunglück