Werbung

"Bauer sucht Frau": Küsse im Heu und im Pool

Warum liegt hier eigentlich Stroh? Jenny und Hannes. (Bild: RTL)
Warum liegt hier eigentlich Stroh? Jenny und Hannes. (Bild: RTL)

"Bei uns sucht man gemeinhin nicht nach einem Mitarbeiter, sondern nach der großen Liebe", erinnert Inka Bause (55) zum Start von Folge sieben (Montag, 20:15 Uhr bei RTL, auch via RTL+). Auch wenn man sich bei so manchem Landwirt in 19 Staffeln von "Bauer sucht Frau" da nicht so sicher sein konnte. Dass sie keinen Angestellten sucht, das betont auch Geflügelbäuerin Stefanie (41). Denn sonst würde ihr Hofbube Timo (37) vermutlich durchfallen. Denn der gelernte Bergarbeiter überzeugt nicht als "Hühnerflüsterer" (Stefanie). Ein Leben auf dem Hof kann er sich aber vorstellen.

Bei Christoph (28) gibt es ein Comeback. Seine Auserwählte Lisa (28) musste ihre Hofwoche wegen Prüfungsstress an der Uni auf drei Tage verkürzen. Doch weil beide "Potenzial" sehen, geht es jetzt weiter. Sie habe ihn "ein bisschen vermisst", sagt die weiter vorsichtige Studentin zurückhaltend. Der Biobauer ist da schon offensiver, schäkert mit seiner Hofdame.

Fehlzündung bei "Protz-Bauer" Steffen

Steffen (42) startet mit mehr Pferdestärken in seine Hofwoche, als die meisten Bauern im Stall haben. Zehn Jahre hat der hauptberufliche Metzger und Nebenbei-Bauer auf seinen Lamborghini gespart. Jetzt holt er mit dem 560-PS-Gerät seine Kathrin (39) vom Bahnhof ab. Doch dann bekommt der "Protz-Bauer" ein Problem. Der Koffer der Hofdame ist zu groß für den Stauraum des Lambos. Typisch Frau, findet Steffen. Typisch Mann, findet Kathrin seine Versuche, das Gepäckstück trotz sichtbarer Übergröße in den Kofferraum zu drücken.

Die Lösung des Problems: Steffen fährt erst den Koffer auf seinen Hof und dann seine Dame. In sieben Minuten will er wieder da sein, doch da überschätzt Steffen das Tempo seiner Karosse. Kathrin leert in der Wartezeit den obligatorischen Sekt, begeistert ist sie nicht. Auf seinem Hof gibt es die nächste Enttäuschung für Kathrin. Ihr Zimmer ist spartanischer ausgestattet als ein handelsübliches Motelzimmer. Nicht ein Bild hängt an der Wand. Männer halt.

"Mikrowellen-Queen" Susanne macht aus Zuckerwürfeln Käsekuchen

Auch Susanne (61) ist mit einem Männerhaushalt konfrontiert. Ihr Rentner-Bauer Dietrich-Max-Helmut (70) besitzt weniger saubere Topflappen als Vornamen. Zucker gibt es in seiner Küche nur in Form von Würfeln. Also muss Susanne die erst auflösen, damit sie ihren berühmten Käsekuchen in der Mikrowelle (!) backen kann. Doch Dietrich-Max-Helmut und der selbsternannten "Mikrowellen-Queen" Susanne schmeckt das Resultat.

Hannes (24) und Jenny (21) kommen sich derweil näher. Nachdem er mit einem "epischen" (Jenny) Lauf die Tiere in den Stall getrieben hat, schubst der "Frechdachs" (wieder Jenny) Hannes seine Hofdame ins Heu. Mit einem Monolog, der wohl selbst in einem Porno als zu klischeehaft verworfen worden wäre, verführt er sie zu einem Kuss: "Es gibt Schöneres als arbeiten."

Unterwasserküsse bei Patrick und Sarina

Noch ein Paar küsst sich in der aktuellen Folge. Patrick (27) und Sarina (24) gehen dafür nicht ins Heu, sondern in seinen Pool. Auch hier wird der Kuss mit einem fadenscheinigen Spruch eingeleitet. Nach der Abkühlung im Wasser wird es wieder Zeit, sich zu erhitzen, meint Patrick. Wieder arbeiten also, antwortet Sarina sinngemäß. Doch Patrick meint natürlich etwas anderes. Verschlungen in einem Kuss taucht das Paar unter. Wo zufällig eine Unterwasserkamera wartet.

Den Bann in Sachen Knutschen haben in dieser Staffel Hans (65) und Elke (62) gebrochen. Nun geht ihre Hofwoche zu Ende. Zum Abschied schenkt er ihr eine Erdbeertorte in Herzform. Mutmaßlich nicht in der Mikrowelle gebacken. "Ein perfekter Abschluss für eine perfekte Woche", findet Elke.

"Du hast mein Herz berührt", sagt Hans. Er würde mit ihr gerne sein "Leben teilen". Elke schmilzt dahin. Endlich ein Mann, der seine Gefühle zulassen und ausdrücken kann. Natürlich will sie über die Hofwoche hinaus noch bei ihm bleiben. Ihre Liebesgeschichte, eine der schönsten und erwachsensten in der Historie von "Bauer sucht Frau", nennt Elke zum Schluss ein "Märchen mit gutem Ausgang".