Werbung

Bayern ist 2023 Meister, aber Kahn und Salihamidzic nicht mehr dabei

Bayern ist 2023 Meister, aber Kahn und Salihamidzic nicht mehr dabei

Auf Twitter schreibt Oliver Kahn: "Unglaublich! Ein ganz großes Kompliment und Gratulation Jungs! Ich hab's euch immer gesagt! Immer bis zum Schluss alles geben und niemals aufgeben. Ich bin unheimlich stolz auf euch und diese Leistung! Ich würde gerne mit euch mitfeiern, aber leider kann ich heute nicht bei euch sein, weil es mir vom Club untersagt wurde. Ich freue mich auf die nächste Saison. Da werden wir nicht nur zum 12. mal deutscher Meister werden! Lasst euch feiern! 👏👏👏 #MiaSanMeister"

Der 53-jährige Vorstandschef Kahn bleibt trotz Meistertitel nicht im Amt - er durfte deshalb offenbar an diesem Samstag in Köln beim entscheidenden Spiel nicht mit dabei sein. Und auch Sportvorstand Hasan Salihamidzic (46) muss bei den Bayern seinen Hut nehmen. Das ist offenbar am Freitag entschieden worden. Und der Tweet von Oliver Kahn geht viral - und in den sozialen Medien beklagen viele die Art und Weise des Rauswurfs.

Einige Spieler wussten offenbar nicht Bescheid, Trainer Tuchel bestätigte, dass er am Freitag informiert worden sei. Ex-Nationaltorwart Oliver Kahn hatte vor zwei Jahren Karl-Heinz Rummenigge als Bayern-Boss abgelöst.

Nachfolger von Oliver Kahn als CEO soll Jan-Christian Dreesen (55) werden.

Bei Borussia Dortmund - wo der Meisterpokal sehnsüchtig erwartet wurde - trösten sich die Fans unterdessen mit Gesang. Die Münchner haben mit 2:1 (1:0) beim 1. FC Köln gewonnen und vom 2:2 (0:2) des BVB gegen den FSV Mainz 05 profitiert.

Für Bayern München ist es die elfte Meisterschaft in Serie - allerdings war es schon lange nicht mehr so knapp.

Bundesliga-Absteiger neben Hertha BSC ist der FC Schalke 04 nach dem 2:4 (1:2) bei Pokalfinalist RB Leipzig. Auf den VfB Stuttgart warten nach einem 1:1 (0:0) gegen Hoffenheim die Relegationsspiele.

Bei Dortmund sind viele Fans derzeit sehr traurig.