Werbung

Bedeuten pakistanisch-iranische Luftangriffe den Beginn einer regionalen Eskalation?

Bedeuten pakistanisch-iranische Luftangriffe den Beginn einer regionalen Eskalation?

Die in dieser Woche erfolgten Luftangriffe zwischen Iran und Pakistan, bei denen mindestens 11 Menschen getötet wurden, stellen eine erhebliche Eskalation in den angespannten Beziehungen zwischen den beiden Nachbarn dar.

Die seit langem andauernden Aufstände auf beiden Seiten der Grenze haben beide Länder frustriert, und die offensichtlichen Ziele der Angriffe - der iranische am Dienstag und der pakistanische am Donnerstag - waren aufständische Gruppen, deren Ziel ein unabhängiges Belutschistan für ethnische Belutschengebiete in Iran, Pakistan und Afghanistan ist.

Es stellt sich also die Frage, warum der Iran und Pakistan angesichts des Risikos eines größeren Flächenbrands lieber Aufständische im Gebiet des jeweils anderen Landes angreifen als in ihrem eigenen.

Ein kurzer Überblick über die Beziehungen zwischen Iran und Pakistan

Der Iran und Pakistan haben eine 900 Kilometer lange, weitgehend gesetzlose Grenze, an der sich Schmuggler und militante Gruppen praktisch frei bewegen können. Beide Länder haben sich gegenseitig verdächtigt, einige der auf der anderen Seite der Grenze operierenden Gruppen zu unterstützen oder zumindest Nachsicht mit ihnen zu üben.

Jaish al-Adl, die sunnitische Separatistengruppe, die der Iran am Dienstag ins Visier nahm, operiert vermutlich von Pakistan aus und verübt Anschläge auf iranische Sicherheitskräfte.

Die im Jahr 2000 gegründete Baloch Liberation Army, die Angriffe auf pakistanische Sicherheitskräfte und chinesische Infrastrukturprojekte verübt hat, wird verdächtigt, sich im Iran zu verstecken.

Ein Pakistaner blickt an einem Stand in Islamabad, Pakistan, am Donnerstag auf die Morgenzeitungen, die auf der Titelseite über den iranischen Angriff berichten
Ein Pakistaner blickt an einem Stand in Islamabad, Pakistan, am Donnerstag auf die Morgenzeitungen, die auf der Titelseite über den iranischen Angriff berichten - Anjum Naveed/The AP

Warum hat Pakistan am Donnerstag Vergeltung geübt - und warum jetzt?

Pakistan erklärte, seine Angriffe im Iran am Donnerstag hätten sich gegen Verstecke der Balochistan Liberation Army und der Balochistan Liberation Front gerichtet. Man fügte hinzu, man wolle eine Botschaft an den Iran und andere Nachbarn senden und eine Warnung aussenden, dass man zurückschlagen kann, wenn man provoziert wird.

Das letzte Mal, dass Pakistan Vergeltung an einem Nachbarland geübt hat, war 2019, als es in der umstrittenen Region Kaschmir zwei indische Kampfflugzeuge abschoss und einen Piloten gefangen nahm. Dies geschah nach einem indischen Schlag innerhalb Pakistans gegen ein von Delhi so bezeichnetes Ausbildungslager für Terroristen.

Die beiden Länder haben seit langem eine unbeständige Beziehung, aber diese Spannungen sind wahrscheinlich durch interne Dynamiken ausgelöst worden.

Nach einem tödlichen Angriff der Gruppe "Islamischer Staat" Anfang des Monats sowie dem Krieg Israels gegen den iranischen Verbündeten Hamas und den allgemeinen Unruhen gegen die iranische Theokratie ist der Druck auf Teheran gewachsen, in Aktion zu treten. Analysten zufolge diente der pakistanische Angriff am Donnerstag ebenfalls einem innenpolitischen Zweck.

"Die Regierung und das Militär stehen (seit Dienstag) unter enormem Druck", sagte Abdullah Khan vom pakistanischen Institut für Konflikt- und Sicherheitsstudien in Islamabad gegenüber der Nachrichtenagentur AP und fügte hinzu: "Die öffentliche Wahrnehmung einer starken Armee ist nicht mehr so, wie sie einmal war, also musste man reagieren."

Wie wahrscheinlich ist es, dass die Situation eskalieren wird?

Das iranische Militär hat am Donnerstag mit einer geplanten jährlichen Luftverteidigungsübung begonnen, die sich von der Hafenstadt Chabahar in der Nähe Pakistans im Osten quer durch das Land bis zur Grenze zum Irak im Westen erstreckt. Bei der Übung werden Flugzeuge, Drohnen und Luftabwehrsysteme zum Einsatz kommen.

Neue Angriffe des Irans und Pakistans sind nicht auszuschließen, auch wenn die Angriffe dieser Woche Fragen über die Bereitschaft ihrer eigenen Streitkräfte aufwerfen, insbesondere über ihre Radar- und Luftabwehrsysteme.

Für Pakistan sind solche Systeme angesichts der ständigen Spannungen auf niedrigem Niveau mit seinem atomar bewaffneten Rivalen Indien von entscheidender Bedeutung. Die pakistanische Ausrüstung wird seit langem entlang dieser Grenze und nicht an der Grenze zum Iran eingesetzt. Unabhängig davon verlässt sich der Iran auf Radar- und Luftabwehrsysteme für den Fall möglicher Angriffe seines Hauptfeindes, der USA.

Was bedeuten die Luftangriffe für den Iran und Pakistan?

Mit den Luftangriffen kann Teheran zeigen, dass es direkt militärische Maßnahmen ergreift, ohne eine größere Konfrontation mit Israel oder den USA zu riskieren, zumal die Spannungen auch wegen des rasch voranschreitenden iranischen Atomprogramms hoch bleiben.

Die Luftangriffe könnten jedoch für Pakistan jenseits von iranischen Aktionen nicht folgenlos bleiben. Die Belutschische Befreiungsarmee hat bereits erklärt, sie werde sich für die "Morde rächen" und dem Staat den "Krieg erklären".